Dr. W. Amaru Flores Flores


Arbeitsgebiete

  • Diachrone Linguistik/Sprachwandel (Schwerpunkt diachrone Phonologie und Morphologie)
  • Variationslinguistik, Sprachkontakt und kontrastive Linguistik (u.a. Luxemburgisch, Niederländisch, Friesisch)
  • Linguistische Onomastik (Namentheorie und -grammatik, Familiennamengeographie, quantitative Methoden der Namenforschung, kontrastive Onomastik)
  • Aktuelles Forschungsprojekt: Genussysteme in westgermanischen Sprachen

Vita

seit 10.2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der JGU Mainz
(Historische Sprachwissenschaft des Deutschen, Prof. D. Nübling)

03.2015 - 02.2016
Research Associate (Post-Doc) an der Universität Luxemburg
Forschungsprojekt "WBLUX2: Die Wortbildung des Luxemburgischen. Historische Voraussetzun­gen und kontrastive Analyse"
(Insitut für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft, Prof. P. Gilles)

03.2011 - 02.2015
Chercheur en formation doctorale (Doktorand im Projekt) an der Universität Luxemburg
FNR-Projekt "Luxemburgischer Familiennamenatlas (LFA)"
(Insitut für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft, Prof. P. Gilles)

Promotion an der Universität Luxemburg, Thema der Dissertation:
"Die Familiennamen im historischen luxemburgischen Raum. Eine quantitative und qualitative Analyse der onymischen Grenzen und Raumstrukturen."

10.2001 - 07.2010
Studium der Deutschen Philologie (Schwerpunkte Historische Sprachwissenschaft und Ältere deutsche Literatur) und Allgemeinen und Vergleichenden Sprachwissenschaft an der JGU Mainz

Wissenschaftliche Hilfskraft und Tutor im DFG-Projekt "Deutscher Familiennamenatlas (DFA)" (2005-2008), am Lehrstuhl Prof. Dr. Nübling (Historische Sprachwissenschaft des Deutschen) (2002-2011) und am Insitut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (2006-2008)

Lehrveranstaltungen

im aktuellen Semester:

in vergangenen Semestern:

  • HIST-PS Einführungsproseminar Historische Sprachwissenschaft (SoSe 2017)
  • SEVV Deutsche und niederländische Sprachgeschichte im Vergleich (WiSe 2016/2017)
  • UHIS/KLTF Familiennamen. Diachron und kontrastiv (WiSe 2016/2017)
  • SEVV Kleinsprachen (SoSe 2016)
  • VHIS Vorlesung Sprachwandel (SoSe 2016)
  • SEVV Deutsch – Luxemburgisch kontrastiv (WiSe 2015/2016)
  • UHIS/KLTF Einführung in die Namenkunde (WiSe 2015/2016)
  • Seminar Einführung in die Namenkunde (WiSe 2014/2015, Universität Luxemburg)

Publikationen

(einger.): Wortbildung(sarmut) in den Familiennamen Luxemburgs. In: Zeitschrift für Wortbildung/Journal of Word Formation

(2016 – Mitarbeit): Cristian Kollmann/Peter Gilles/Claire Muller: Luxemburger Familiennamenbuch. Unter Mitarbeit von W. Amaru Flores Flores und Britta Weimann. Berlin/Boston.

(2015): Die Familiennamen im historischen luxemburgischen Raum. EIne quantitative und qualitative Analyse der onymischen Grenzen und Raumstrukturen. Dissertation Universität Luxemburg. (Publikation i. Vorb.)

(2014b): Zur Grammatik der Familiennamen im Luxemburgischen. Kombinationen mit Rufnamen, Bildung des Plurals und Movierung der Familiennamen. In: Friedhelm Debus/Rita Heuse/Damaris Nübling (Hrsg.): Linguistik der Familiennamen. Tübingen (Germanistische Linguistik; 225-227), 297-319.

(2014a): Die luxemburgischen Familiennamen entlang der historischen Grenze zu Deutschland – Projektskizze und vorläufige Ergebnisse. In: Peter Gilles/Cristian Kollmann/Claire Muller (Hrsg.): Familiennamen zwischen Maas und Rhein. Frankfurt/M. u.a. (Luxemburg-Studien/Études luxembourgeoises; 6), 99-123.