Dr. Luise Kempf


Vita

seit 10.2016
Wiss. Assistentin am Lehrstuhl für Historische Sprachwissenschaft (Prof. D. Nübling), Deutsches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

04.2009–09.2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Historische Sprachwissenschaft (Prof. D. Nübling), Deutsches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2009–2015
Promotion an der JGU Mainz, Thema der Dissertation: "Veränderbar? – Veränderlich! Wortbildungswandel in der adjektivischen Suffixderivation vom Frühneuhochdeutschen zum Neuhochdeutschen", Betreuung Profes. Damaris Nübling und Antje Dammel

03.2009
Magistra Artium Deutsche Philologie und Vergleichende Sprachwissenschaft, JGU Mainz, Magisterarbeit "Zu meiner Errett- und Erhaltung: Synchrone und diachrone Studie zur Ellipse von Wortteilen im Deutschen"

2002–2009
Studium der Germanistik und Vergleichenden Sprachwissenschaft, JGU Mainz

  • 2007–2009 Wiss. Hilfskraft im DFG-Projekt Deutscher Familiennamenatlas
  • 2006–2009 Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 2005–2007 Tutorin in Vergleichender Sprachwissenschaft und Historischer Sprachwissenschaft des Deutschen, JGU Mainz
  • 2004–2005 Erasmus-Studienjahr University of Helsinki & Helsinki University of Technology: General Linguistics/Finnish Language and Literature/German Philology

 

Forschungsschwerpunkte

  • Sprachgeschichte (v.a. Frühneuhochdeutsch) und Sprachwandel (Sprachwandeltheorien)
  • Grammatik (bes. Morpologie/Wortbildung/Syntax)
  • Grammatikalisierung/Konstruktionalisierung
  • Historische Syntax und Textlinguistik
  • kontrastive Germanistik und Sprachtypologie
  • diachrone Graphematik
  • Onomastik (Familiennamengeographie, Namengrammatik)
  • Korpuslinguistik

 

Publikationen

Monographie / Monograph

2016a: Adjektivsuffixe in Konkurrenz. Wortbildungswandel vom Frühneuhochdeutschen zum Neuhochdeutschen. Studia Linguistica Germanica 126. Berlin/Boston: De Gruyter.

Beiträge in Zeitschriften / Journal Articles

(accepted): Englaͤndisch, Hamburgisch, Lutherisch − Degrees of onymicity reflected in the history of German ‑isch-derivation. To appear in: FoL, Special Issue The Morphosyntax of Proper Names, 2017.

2016b: Modeling polyfunctional word formation patterns. A Construction Morphology account of adjectival derivation in the history of German. In: SKASE Journal of Theoretical Linguistics 13(2), 140–163.  http://www.skase.sk/Volumes/JTL32/index.html

2010a: In erober: vnd plünderung der Statt: Wie die Ellipse von Wortteilen entstand. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB). Band 132, Heft 3, 343–365.

Beiträge in editierten Werken / Articles in Edited Volumes

(submitted): Genre influence on word formation (change): A case study on German adjectival derivation. In: Richard Jason Whitt (ed.): Diachronic Corpora, Genre and Language Change. Amsterdam: John Benjamins.

(accepted): Schema unification and morphological productivity: A diachronic perspective. In: Geert Booij (ed.): The construction of words. Advances in Construction Morphology (Studies in Morphology). Dordrecht: Springer. [mit Stefan Hartmann]

(accepted): Grammaticalization in the Germanic Languages. To appear in: Walter Bisang & Andrej Malchukov (eds.): Unity and diversity in grammaticalization scenarios (Studies in Diversity Linguistics 99). Berlin: Language Science Press. URL [mit Damaris Nübling]

2013a–d: Familiennamen nach Herkunft: Kapitel "Friesen", "Preußen", "Thüringer", "Schwaben". In: Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hgg.): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin/New York: De Gruyter, 38-47/54-61/78-85/104-109.

2012a: Patro- und metronymisches Suffix ‑er. In: Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hgg.): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin/New York: De Gruyter, 226–243. [mit Fabian Fahlbusch]

2012b: Namen mit ‑t-Antritt (‑ert, ‑elt). In: Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hgg.): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin/New York: De Gruyter, 512–531. [mit Antje Dammel und Kathrin Dräger]

2011: Neubert, Grunert, Taubert: Die Erweiterung von ‑er zu ‑ert im Licht der Familiennamengeographie. In: Heuser, Rita et al. (Hgg.): Familiennamengeographie. Ergebnisse und Perspektiven europäischer Forschung. Berlin/New York: De Gruyter, 305–320. [mit Jessica Nowak]

2010b: Warum die Unterscheidung fremd–nativ in der deutschen Wortbildung nicht obsolet ist. In: Scherer, Carmen/Holler, Anke (Hgg.): Strategien der Integration und Isolation nicht-nativer Einheiten und Strukturen. Berlin/New York: De Gruyter, 123–142.

Gutachtertätigkeit

  • Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word-formation (ZWJW), Advisory Board [seit 2017]

Konferenzen / Vorträge / Gastdozenturen

2017

  • Der Schwund der Relativpartikel so aus typologischer und Variationsperspektive. Paris Lodron-Universität Salzburg, Fachbereich Germanistik, 20.1.2017.

2016

  • Diachrone Korpusstudien und Methoden der Produktivitätsanalyse. Tagung Historische Wortbildung: Theorie – Methoden – Perspektiven. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 25.-26.11.2016.
  • Von diutisk zu dynamisch, von englisc zu whatever-ish. ‑is(c)h kontrastiv diachron. Tagung Wortbildung – historisch, mehrsprachig, kontrastiv. Esch-sur-Alzette/Luxemburg, 12.-14.10.2016. [mit Matthias Eitelmann]
  • Linguistik der Eigennamen, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 10.-11.10.2016. [Organisation der Tagung. Mit Mirjam Schmuck/Damaris Nübling]
  • German action nouns – A case of paradigmatic word formation? 49th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (Workshop Paradigms in word-formation: new perspectives on data description and modeling by Nabil Hathout & Fiammetta Namer). Naples/Italy, 09-02-2016. [with Antje Dammel]
  • Genre Influence on Word Formation Change: The Development of Adjectival Derivation in the Early Stage of New High German. Diachronic Corpora, Genre, and Language Change. University of Nottingham, 8.-9.4.2016.
  • Erasmus-Gastdozentur, Institutionen för språk och litteraturer, Göteborgs Universitet, 22.-26.2.2016
  • Towards a Model of Word Formation Change. Gastvortrag Universität Göteborg, 25.2.2016.

2015

  • Englaͤndisch, Hamburgisch, Lutherisch − Degrees of onymicity reflected in the history of German -isch-derivation. Workshop on Proper Names and Morphosyntax, FU Berlin, 5.-6.11.2015.
  • Factors driving word formation change. 22nd International Conference on Historical Linguistics. Universität Neapel Federico II, 27.-31.07.2015.
  • Meaning construal through interplay of affix, base and context. A Construction Morphology account of adjectival Derivation. Word-Formation Theories II/Typology and Universals in Word Formation III. University of Košice, Slowakei, 25.-27.06.2015.
  • Measuring productivity: Problems with Productivity in the narrow sense. Gastvortrag im Proseminar Morphology, Dr. Florian Dolberg, Department of English and Linguistics, Uni Mainz, 26.05.2015.

2014–2008

  • Produktivitätswandel in der adjektivischen Suffixderivation Fnhd.–Nhd. Germanistisch-Anglistisches Forschungskolloquium, Uni Mainz, 07.07.2014.
  • Adjektivische Suffixderivation Fnhd.–Nhd. Germanistisch-Anglistisches Forschungskolloquium, Uni Mainz, 17.06.2013.
  • Adjektivische Wortbildung im Wandel. Ein Zwischenbericht. Sprachhistorisches Forschungskolloquium, Uni Mainz, 04.06.2012.
  • Wirklichkeitsprall und semivertraulich: Eine empirische Studie adjektivischer Neubildungen im Gegenwartsdeutschen. 1. Sprachwissenschaftliche Tagung für Promotionsstudierende, Uni Luxemburg, 31.3.2012.
  • Zum Produktivwerden der Genitivkomposition im Fnhd. Ein Werkstattbericht. Kolloquium Komposita diachron, Uni Mainz, 6.2.2010.
  • Konfixe – unter dem Aspekt Besonderheiten der Fremdwortbildung. Gastvortrag im Institut für Linguistik/Germanistik, Universität Stuttgart, 25.6.2009.
  • Neubert, Grunert, Taubert: Die Endung ‑ert als Ergebnis morphologischer Produktivität. Kolloquium Familiennamengeographie, Uni Mainz, 4.10.2008. [mit Jessica Nowak]
  • (Wie) Unterscheiden sich Fremdwortbildung und native Wortbildung im Deutschen? DGfS-Tagung 2008, Universität Bamberg, 28.2.2008.

 

Lehre

Lehrveranstaltungen WiSe 2016/2017:

Lehrveranstaltungen früherer Semester

Vorlesungen:

  • Graphematik: Variation und Wandel (SoSe 2015)

Seminare (Master):

  • Wortbildung diachron und kontrastiv (SoSe 2016)
  • Historische Syntax und Textlinguistik (WiSe 2015/2016)

Proseminare/Übungen:

  • Graphematik (SoSe 2016)
  • Einführung in die historische Sprachwissenschaft (mehrfach)
  • Adjektive in der Sprachgeschichte (mehrfach)
  • Personennamen diachron (mehrfach)
  • Wortbildung diachron (mehrfach)
  • Grammatikalisierung (SoSe 2011)