Miriam Schmidt-Jüngst M.A.


 

Vita

2005
Abitur

2005-2006
Universität Potsdam: Germanistik, Soziologie, Psychologie

2006-2012
Johannes Gutenberg-Universität Mainz: Deutsche Philologie, Vergleichende Sprachwissenschaft/Sprachen Nordeuropas und des Baltikums

2008-2009
Universitetet i Tromsø: Erasmus-Studium, Norwegische Sprachwissenschaft, Nordsamisch

2012
Magistra Artium. Titel der Magisterarbeit: Die Freuden von leafde und Wäermt. Produktivität und Verbreitung des Suffixes -de/-t(e) im Deutschen, Luxemburgischen und Westfriesischen.“
2008-2012
Wissenschaftliche Hilfskraft beim DFG-Projekt Deutscher Familiennamenatlas

2012-2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim DFG-Projekt Deutscher Familiennamenatlas

seit April 2013
wissenschaftliche Mitarbeiterin in der DFG-Forschergruppe „Un/doing differences. Praktiken der Humandifferenzierung“

seit April 2013
Promotionsprojekt „Onymische Grenzmarkierungen. Die Selbstbenennung von Transgendern.“


Forschungsschwerpunkte

  • Rufnamen und Geschlecht
  • Namensoziologie
  • Genderlinguistik
  • Morphologie
  • kontrastive germanische Linguistik
  • Sprachwandel