Univ.-Prof. Andreas Solbach


 

Vita

Studium der Germanistik, Anglistik, Philosophie und Geschichte in Marburg, Berlin, New Orleans und Harvard.

1990
Ph.D. an der Harvard University

1994
Habilitation

WS 1994/1995
Vertretungsprofessur an der Universität Dortmund

WS 1996/1997
Ruf an die University of Toronto, Canada

bis SS 1999
Professor für German and Comparative Literature an der University of Toronto

1996
Gründungspräsident der Internationalen Andreas Gryphius-Gesellschaft, Mitglied des Vorstands der Heimito von Doderer-Gesellschaft

seit WS 1999/2000
Professur für Neuere Deutsche Literatur


Forschung und Arbeitsgebiete

  • Literatur der Frühen Neuzeit
  • Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Medien- und Kulturwissenschaften
  • Narratologie
  • Rhetorik
  • Forschungsprojekte
  • Schmutz, Realismus und Charisma. Die Rhetorik des Realismus in Anna Seghers‘ Frühwerk (1924-1935) [Monographie].
  • Seit Sommersemester 2003 Konzeption und Organisation eines Forschungsprojektes mit dem Titel Künstlerische Avantgarde.
  • Kritische Ausgabe von Alfred Döblins Die drei Sprünge des Wang-lun im Rahmen der Kritischen Werkausgabe im Walter Verlag, Olten.

Publikationen

Bücher

  • Gesellschaftsethik und Romantheorie: Studien zu Grimmelshausen, Weise und Beer. New York: Lang, 1994. (Renaissance and Baroque studies and texts; vol. 8)
  • Evidentia und Erzähltheorie. Die Rhetorik anschaulichen Erzählens in der Frühmoderne und ihre antiken Quellen. München: Fink, 1994. (Figuren; Bd. 2)
  • Johann Beer. [Monographie, erscheint 2001]

Herausgeberschaft

  • Grenzüberschreitungen. Narratologie im Kontext. Transcending Boundaries: Narratology in Context . Hg. v. Walter Grünzweig u. Andreas Solbach. Tübingen: Narr, 1999.
  • Der galante Diskurs. Kommunikationsideal und Epochenschwelle . Hg. v. Thomas Borgstedt u. Andreas Solbach. Dresden: Thelem, 2000.
  • Memoria Silesiae . Leben und Tod, Kriegserlebnis und Friedenssehnsucht in der literarischen Kultur des Barock. Zum Gedenken an Marian Szyrocki (1928-1992). Hg. v. Mirosława Czarnecka, Andreas Solbach, Jolanta Szafarz, Knut Kiesant. Wrocław: Wydawnictwo Uniwersytetu Wrocławskiego, 2003 (Acta Universitatis Wratislaviensis; No. 2504).
  • Erbauung in der frühen Neuzeit in Literatur, Kunst und Musik . Hg. v. Andreas Solbach. Tübingen: Niemeyer, 2005.
  • Wunde Heimat : Suchbild und Suchbewegung. Hg. v. Fabienne Liptey, Susanne Marschall u. Andreas Solbach. St. Augustin: Gardez, 2005.
  • Geschichte der deutschsprachigen Literatur der Schweiz . Hg. v. Peter Rusterholz u. Andreas Solbach. Stuttgart, Weimer: Metzler, [2005].
  • Hermann Hesse und die literarische Moderne . Hg. v. Andreas Solbach. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2004 (Suhrkamp Taschenbuch; Nr. 3609).

Neuere Artikel

  • „Amtsethik und lutherischer Gewissensbegriff in Andreas Gryphius’ Papinianus“. In: Daphnis 28 (1999) H. 3-4, S. 631-673.
  • „Antifaschismus und Schuld. Zur Diskussion um Stephan Hermlin.“ In: Weimarer Beiträge 45 (1999) H.3, S. 325-347.
  • „Spiel der Analogien: Metanoia, Dezision und ‚barocke‘ Elemente im Werk Heimito von Doderers“. In: Ach, Neigungen zur Fülle. Literarische Barockrezeption nach 1945. Hg. v. Walter Delabar u. Christiane Caemmerer. Opladen: Westdeutscher Verlag [2001].
  • „Narzißtisches Bekenntnis bei Peter Weiss: Strategien der Verleugnung in der autobiographischen Prosa“. In: Literatur für Leser 24 (2001) H. 1, S. 14-36.
  • „Erbauung als jugendliterarische Aufgabe in Grimmelshausens Proximus und Lympida“. In: Aedifcatio. Erbauung im interkulturellen Kontext der Frühen Neuzeit. Hg. v. Andreas Solbach. Tübingen: Niemeyer, 2005.
  • „Film und Musik: Ein klassifikatorischer Versuch in narratologischer Absicht“. In: Augen-Blick. Marburger und Mainzer Hefte zur Medienwissenschaft 35 (2004), S. 8-21.
  • „Kontrolliertes Risiko: Die poetologische Problematik in Hesses Frühwerk“. In: Hermann Hesse und die literarische Moderne. Hg. v. Andreas Solbach.