Anne Rosar M.Ed.


Aktuelles

Im Rahmen eines Projekts führen wir derzeit eine Onlineumfrage zu Partnerschaft und Heirat durch und freuen uns über rege Teilnahme: Hier geht's zur Umfrage!

Pressemitteilung der Gesellschaft für Deutsche Sprache e.V. (24.06.19)

Forschungsinteressen

Genderlinguistik, Onomastik, Korpuslinguistik, Dialektologie, Sprachwandel, qualitative und quantitative Sozialforschung

Vita

2019–2020
Mentee im Christine de Pizan-Mentoring-Programm der Geistes- und Sozialwissenschaften an der JGU Mainz (ProWeWin Programm Weiblicher Wissenschaftsnachwuchs)

seit 07/2019
Mitglied der SoCuM Arbeitsgruppe "Sprache und Gesellschaft" (Research Center of Social and Cultural Studies Mainz)

seit 02/2017
Promotionstudierende in Germanistik, Arbeitstitel Dissertation: „Genderlinguistik korpusbasiert – Zur sprachlichen (Ent-)Differenzierung von Elternschaft und Geschlecht“ (Betreuung: Univ.-Prof. Dr. Damaris Nübling)

seit 02/2017
Wissenschaftliche Mitarbeiterin innerhalb der DFG Forschergruppe Un/Doing Differences
am Deutsches Institut, Abteilung Historische Sprachwissenschaft

09–11/2017
Forschungsaufenthalt am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) im Projekt „Usuelle Wortverbindungen Korpusanalytische Erforschung und Beschreibung rekurrenter Sprachgebrauchsmuster“

2014–2017
Master of Education (Deutsch, Englisch, Bildungswissenschaften), JGU Mainz, Abschlussarbeit in Germanistik: „Weibliche Rufnamen im Neutrum in der rhein-moselfränkischen Übergangszone“

2013–2017
Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Projekt Deutscher Familiennamenatlas (DFA)

03/2012–07/2012
Auslandspraktikum in Vancouver/Kanada

2009–2014
Bachelor of Education (Deutsch, Englisch, Bildungswissenschaften), JGU Mainz, Abschlussarbeit in Englisch: „Broken Characters in Tennessee Williams's A Streetcar Named Desire and The Night of the Iguana

Publikationen

Herausgeberschaft

  • Mit Kathrin Dräger, Rita Heuser Andrea Scheller (Hg.) (in Vorbereitung): Namengeographie. [Themenband zur gleichnamigen Tagung im Oktober 2018 in Mainz]. Berlin, Boston: De Gruyter (Reihe Germanistische Linguistik).

Beiträge in Sammelbänden:

  • (in Arbeit): Mann und Frau und Frau und MannZur (Ir )Reversibilität geschlechtsungleicher Binomiale. In: Gabriele Diewald, Damaris Nübling (Hg.): Genus, Sexus, Gender – Neue Forschungen und empirische Studien zu Geschlecht im Deutschen. [Themenband zur Arbeitsgruppe Kontraste und Oppositionen bei Genus und Geschlecht im Deutschen der 41. Jahrestagung der DGfS 2019]. Berlin, Boston: De Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen).
  • Mit Annika Hauzel (angenommen): Appellativische Bestandteile in ausländischen Fluss- und Bergnamen. In: Kathrin Dräger, Rita Heuser und Michael Prinz (Hg.): Toponyme - eine Standortbestimmung. [Themenband zur gleichnamigen Tagung im Oktober 2017 in Mainz]. Berlin, Boston: De Gruyter (Reihe Germanistische Linguistik).
  • (demnächst): Beziehung grammatikalisiert: Feminines versus neutrales Genus bei Referenz auf weibliche Personen, das femineutrale Pronomen ihnt und der Possessivmarker uns. Eine Fallstudie zu Idar-Oberstein. In: Luise Kempf, Damaris Nübling und Miriam Schmuck (Hg.): Linguistik der Eigennamen. [Themenband zur gleichnamigen Tagung im Oktober 2016 in Mainz]. Berlin, Boston: De Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen).
  • (2018): Sneak Preview: Otto – Der Film oder Harry Potter und die Heiligtümer des Todes? Zur Struktur von Filmtiteln und deren Übersetzung im diachronen Vergleich. In: Rita Heuser und Mirjam Schmuck (Hg.): Sonstige Namenarten. Stiefkinder der Onomastik. Berlin, Boston: De Gruyter, S. 175–189. Tagungsband

Vorträge

  • "Nur Waschlappen und Weicheier nehmen den Namen ihrer Frau an"Entscheidungsgründe und Aushandlungsprozesse bei der Ehe- und Familiennamenwahl. Tagung: Bewegte Namen. Anpassungsprozesse von Eigennamen in räumlichen, zeitlichen und sozialen Spannungsfeldern. Münster 2019. Abstracts
  • Mit Damaris Nübling: Sie ist Linkshänder/inEin Vergleich zwischen Grammatikografie und faktischer Movierung maskuliner Prädikatsnomina. Tagung: Was ist Grammatikalität? Otto-Friedrich-Universität Bamberg 2019. Abstract
  • Mann und Frau und Frau und Mann. Zur (Ir-)Reversibilität der Geschlechterordnung in Binomialen. 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Rahmenthema: Kontrast und Opposition. AG 1: Kontraste und Oppositionen bei Genus und Geschlecht im Deutschen. Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) 2019. Abstract
  • Binomiale und Geschlecht korpusbasiert. Gastvortrag im Seminar „Genderlinguistik“. JGU Mainz 2019.
  • Vater, Mutter, Kind? Zur sprachlichen Verhandlung von Elternschaft. Interdisziplinäre Lunch Lectures: Denkanstöße – Food for Thought. JGU Mainz. Frauen- und Familienförderung des Fachbereichs 05. 2018. Programm
  • Mit Annika Hauzel: Appellativische Bestandteile in ausländischen Fluss- und Bergnamen. Tagung „Toponyme - eine Standortbestimmung“. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz 2017. Abstracts
  • Mit Andrea Scheller: Sneak Preview: Kokowäähalias Kohout na víně (Hahn in Wein) oder cuckoo's egg child? Zur Struktur von Filmtiteln und deren Übersetzung im diachronen Vergleich. Tagung „‚Sonstige‘ Namenarten - Stiefkinder der Onomastik“. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz 2014. Abstracts

Tagungsorganisation

  • Mit Kathrin Dräger, Rita Heuser Andrea Scheller: Tagung „Namengeographie“. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz 2018. Homepage

Lehrveranstaltungen

  • Proseminar: Einführung in die historische Sprachwissenschaft, JGU Mainz (Sommersemester 2017)
  • Mit Theresa Schweden. Seminar: Empirische Soziolinguistik diachron, Seminar zur historischen Sprachwissenschaft, JGU Mainz (Sommersemester 2020)