Anne Rosar M.Ed.


Aktuelles

Interview

Kurzes Interview zur Ehenamenwahl in der Radiosendung "hr1 am Sonntagmorgen: Namen - mehr als Schall und Rauch" am 11.04.2021:

Neuerscheinung

Namengeographie  (Doppelheft zur gleichnamigen Tagung 2018). Herausgegeben von Anne Rosar und Theresa Schweden. In: Beiträge zur Namenforschung 2020.

Vortrag und Diskussion (digital): Ehe- und Familiennamenwahl bei Heirat in Deutschland

Präsentation der Ergebnisse der Online-Umfrage zum Ehenamenwechsel. 29.09.2020, 19:00 Uhr. Der Vortrag wurde aufgezeichnet und kann hier abgerufen werden: Ehenamenwahl in Deutschland, Online-Vortrag vom 29.09.2020

Wie sinnvoll ist geschlechtergerechte Sprache?

Interview zu geschlechtergerechtem Sprachgebrauch mit der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind in „Labyrinth“ (141, 2020, S. 40-42): Download.

Werkzeugkiste FB 05 - Handwerkszeug für Hausarbeiten

Workshop zu statistischen Basics mit Excel sowie zu qualitativer Daten- und Textanalyse mit MAXQDA (mit Theresa Schweden) im Rahmen des 2. Methodentags am Fachbereich 05 (Mittwoch, 19. Februar 2020): Programm.

Forschungsinteressen

Genderlinguistik, Onomastik, Korpuslinguistik, Dialektologie, Sprachwandel, qualitative und quantitative Sozialforschung

Vita

2019–2020 Mentee im Christine de Pizan-Mentoring-Programm der Geistes- und Sozialwissenschaften an der JGU Mainz (ProWeWin Programm Weiblicher Wissenschaftsnachwuchs)
seit 2020 Mitglied der SoCuM Arbeitsgruppe "Sprache und Gesellschaft" (Research Center of Social and Cultural Studies Mainz)
seit 2017 Promotionstudierende in Germanistik, Arbeitstitel Dissertation: „Genderlinguistik korpusbasiert – Zur sprachlichen (Ent-)Differenzierung von Elternschaft und Geschlecht“ (Univ.-Prof. Dr. Damaris Nübling)
seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin innerhalb der DFG Forschergruppe Un/Doing Differences, Deutsches Institut, Abteilung Historische Sprachwissenschaft
09–11/2017 Forschungsaufenthalt am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) im Projekt „Usuelle Wortverbindungen – Korpusanalytische Erforschung und Beschreibung rekurrenter Sprachgebrauchsmuster“
2014–2016 Master of Education (Deutsch, Englisch, Bildungswissenschaften), JGU Mainz, Abschlussarbeit in Germanistik: „Weibliche Rufnamen im Neutrum in der rhein-moselfränkischen Übergangszone“
2013–2016 Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Projekt Deutscher Familiennamenatlas (DFA)
2012 Auslandspraktikum in Vancouver/Kanada
2009–2014 Bachelor of Education (Deutsch, Englisch, Bildungswissenschaften), JGU Mainz, Abschlussarbeit in Englisch: „Broken Characters in Tennessee Williams's A Streetcar Named Desire and The Night of the Iguana

Publikationen

Herausgeberschaft

Mit Theresa Schweden (Hg.) (2020): Namengeographie. Beiträge zur Namenforschung. Heft 2-3. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Beiträge in Zeitschriften

(2021): "Die Namensfrage war gleich nach der Brautkleidfrage die zweitwichtigste!" - Diachrone Entwicklung und Argumentationstopoi der Ehenamenwahl in Deutschland. In: Kristin Casemir, Antje Dammel und Friedel Roolfs (Hg.): Personennamen in Bewegung (Anthroponyms in Motion). [Themenheft zur Tagung "Bewegte Namen. Anpassungsprozesse von Eigennamen in räumlichen, zeitlichen und sozialen Spannungsfeldern" Münster 2019]. Heidelberg: Universitätsverlag Winter. (Beiträge zur Namenforschung)

Beiträge in Sammelbänden

Mit Annika Semmler (2021): Appellativische Bestandteile in ausländischen Fluss- und Bergnamen. In: Kathrin Dräger, Rita Heuser und Michael Prinz (Hg.): Toponyme - eine Standortbestimmung. Berlin, Boston: De Gruyter (Reihe Germanistische Linguistik).

(2020): Beziehung grammatikalisiert: Feminines versus neutrales Genus bei Referenz auf weibliche Personen, das femineutrale Pronomen ihnt und der Possessivmarker uns. Eine Fallstudie zu Idar-Oberstein. In: Luise Kempf, Damaris Nübling und Miriam Schmuck (Hg.): Linguistik der Eigennamen. Berlin, Boston: De Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen).

(2018): Sneak Preview: Otto – Der Film oder Harry Potter und die Heiligtümer des Todes? Zur Struktur von Filmtiteln und deren Übersetzung im diachronen Vergleich. In: Rita Heuser und Mirjam Schmuck (Hg.): Sonstige Namenarten. Stiefkinder der Onomastik. Berlin, Boston: De Gruyter, S. 175–189.

Rezensionen

(2020): Von Afterweisheiten, Ansteckärmeln und Angstmännern - Unterhaltsame Geschichten rund um vergessene Wörter. In: Der Sprachdienst 6/2020. Gesellschaft für deutsche Sprache e. V.

Vorträge

The Diachronic Development of Marital Naming in Germany. Digitaler Vortrag. 4th Name Research Meeting: Personal Names in Motion. Uppsala 2021.

Untersuchung zur Ehenamenwahl. Digitaler Vortrag bei der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V. Wiesbaden 2020. (Der Vortrag wurde aufgezeichnet und kann hier abgerufen werden: Ehenamenwahl in Deutschland, Online-Vortrag vom 29.09.2020)

"Nur Waschlappen und Weicheier nehmen den Namen ihrer Frau an" – Entscheidungsgründe und Aushandlungsprozesse bei der Ehe- und Familiennamenwahl. Tagung: Bewegte Namen. Anpassungsprozesse von Eigennamen in räumlichen, zeitlichen und sozialen Spannungsfeldern. Münster 2019. Abstracts

Mit Damaris Nübling: Sie ist Linkshänder/in? Ein Vergleich zwischen Grammatikografie und faktischer Movierung maskuliner Prädikatsnomina. Tagung: Was ist Grammatikalität? Otto-Friedrich-Universität Bamberg 2019. Abstract

Mann und Frau und Frau und Mann. Zur (Ir-)Reversibilität der Geschlechterordnung in Binomialen. 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Rahmenthema: Kontrast und Opposition. AG 1: Kontraste und Oppositionen bei Genus und Geschlecht im Deutschen. Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) 2019. Abstract

Binomiale und Geschlecht korpusbasiert. Gastvortrag im Seminar „Genderlinguistik“. JGU Mainz 2019.

Vater, Mutter, Kind? Zur sprachlichen Verhandlung von Elternschaft. Interdisziplinäre Lunch Lectures: Denkanstöße – Food for Thought. JGU Mainz. Frauen- und Familienförderung des Fachbereichs 05. 2018. Programm

Mit Annika Semmler: Appellativische Bestandteile in ausländischen Fluss- und Bergnamen. Tagung „Toponyme - eine Standortbestimmung“. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz 2017. Abstracts

Mit Andrea Scheller: Sneak Preview: Kokowääh alias Kohout na víně (Hahn in Wein) oder cuckoo's egg child? Zur Struktur von Filmtiteln und deren Übersetzung im diachronen Vergleich. Tagung „‚Sonstige‘ Namenarten - Stiefkinder der Onomastik“. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz 2014. Abstracts

Tagungsorganisation

Mit Kathrin Dräger, Rita Heuser Andrea Scheller: Tagung „Namengeographie“. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz 2018. Homepage

Lehre

Lehrveranstaltungen

Seminar: Machen Namen Menschen? (Co-Leitung) Digitale Sommeruniversität Evangelisches Studienwerk Villigst, mit Prof. Dr. Mirjam Schmuck (Leitung). August 2020. Digitale Lehrveranstaltung.

Seminar: Empirische Soziolinguistik diachron, Seminar zur historischen Sprachwissenschaft, JGU Mainz (Sommersemester 2020), mit Theresa Schweden. Digitale Lehrveranstaltung.

Proseminar: Einführung in die historische Sprachwissenschaft, JGU Mainz (Sommersemester 2017)

Workshops

Workshop: Statistische Basics mit Excel, JGU Mainz (19.02.2020; 2. Methodentag am Fachbereich 05. Handwerkszeug für Hausarbeiten).

Workshop: Qualitative Daten- und Textanalyse mit MAXQDA, JGU Mainz (19.02.2020; 2. Methodentag am Fachbereich 05. Handwerkszeug für Hausarbeiten), mit Theresa Schweden.