Dr. Luise Kempf


Vita

seit 10.2016
Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Historische Sprachwissenschaft, Deutsches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

04.2009–09.2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Historische Sprachwissenschaft, Deutsches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2009–2015
Promotion an der JGU Mainz, Thema der Dissertation: "Veränderbar? – Veränderlich! Wortbildungswandel in der adjektivischen Suffixderivation vom Frühneuhochdeutschen zum Neuhochdeutschen"

03.2009
Magistra Artium Deutsche Philologie und Vergleichende Sprachwissenschaft, JGU Mainz

2002–2009
Studium der Germanistik und Vergleichenden Sprachwissenschaft in Mainz und Helsinki

 

Forschungsschwerpunkte

  • Sprachgeschichte (v.a. Frühneuhochdeutsch) und Sprachwandel (Sprachwandeltheorien)
  • Grammatik (bes. Morpologie/Wortbildung/Syntax)
  • Grammatikalisierung
  • Konstruktionsgrammatik
  • kontrastive Germanistik und Sprachtypologie
  • Historische Syntax und Textlinguistik
  • Variation (v.a. Mündlichkeit/Schriftlichkeit, diatopische Variation)
  • Graphematik
  • Onomastik (Familiennamengeographie, Namengrammatik)
  • Korpuslinguistik

 

Publikationen

Monographien / Monographs

(in Vorbereitung): Linguistik der Eigennamen. [Hgg. mit Mirjam Schmuck/Damaris Nübling]

2016a: Adjektivsuffixe in Konkurrenz. Wortbildungswandel vom Frühneuhochdeutschen zum Neuhochdeutschen. Studia Linguistica Germanica 126. Berlin/Boston: De Gruyter.

Beiträge in Zeitschriften / Journal Articles

(im Erscheinen): Von diutisk zu dynamisch, von englisc zu anything-ish. -is(c)h kontrastiv diachron. In: Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word Formation (ZWJW). [mit Matthias Eitelmann]

2017: Englaͤndisch, Hamburgisch, Lutherisch − Degrees of onymicity reflected in the history of German ‑isch-derivation. In: Folia Linguistica 51(2), 391–417. https://doi.org/10.1515/flin-2017-0014

2016b: Modeling polyfunctional word formation patterns. A Construction Morphology account of adjectival derivation in the history of German. In: SKASE Journal of Theoretical Linguistics 13(2), 140–163.  http://www.skase.sk/Volumes/JTL32/index.html

2010a: In erober: vnd plünderung der Statt: Wie die Ellipse von Wortteilen entstand. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 132(3), 343–365.

Beiträge in editierten Werken / Articles in Edited Volumes

(accepted): Grammaticalization in the Germanic Languages. To appear in: Walter Bisang & Andrej Malchukov (eds.): Handbook of Grammaticalization Scenarios. [mit Damaris Nübling]

(accepted): Genre influence on word formation (change): A case study on German adjectival derivation. In: Richard Jason Whitt (ed.): Diachronic Corpora, Genre and Language Change. Amsterdam: John Benjamins.

(im Erscheinen): Schema unification and morphological productivity: A diachronic perspective. In: Geert Booij (ed.): The construction of words. Advances in Construction Morphology (Studies in Morphology). Dordrecht: Springer. [mit Stefan Hartmann]

2013a–d: Familiennamen nach Herkunft: Kapitel "Friesen", "Preußen", "Thüringer", "Schwaben". In: Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hgg.): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin/New York: De Gruyter, 38-47/54-61/78-85/104-109.

2012a: Patro- und metronymisches Suffix ‑er. In: Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hgg.): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin/New York: De Gruyter, 226–243. [mit Fabian Fahlbusch]

2012b: Namen mit ‑t-Antritt (‑ert, ‑elt). In: Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hgg.): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin/New York: De Gruyter, 512–531. [mit Antje Dammel und Kathrin Dräger]

2011: Neubert, Grunert, Taubert: Die Erweiterung von ‑er zu ‑ert im Licht der Familiennamengeographie. In: Heuser, Rita et al. (Hgg.): Familiennamengeographie. Ergebnisse und Perspektiven europäischer Forschung. Berlin/New York: De Gruyter, 305–320. [mit Jessica Nowak]

2010b: Warum die Unterscheidung fremd–nativ in der deutschen Wortbildung nicht obsolet ist. In: Scherer, Carmen/Holler, Anke (Hgg.): Strategien der Integration und Isolation nicht-nativer Einheiten und Strukturen. Berlin/New York: De Gruyter, 123–142.

Gutachtertätigkeit

  • Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word-formation (ZWJW), Advisory Board [seit 2017]

Konferenzen / Vorträge / Gastdozenturen

2017

  • Schema unification and morphological productivity. A diachronic perspective on complex word-formation constructions. 50th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (Workshop Advances in diachronic Construction Grammar – debating theoretical tenets and open questions, convenors: Lotte Sommerer & Elena Smirnova). Universität Zürich, 10.9.2017 [mit Stefan Hartmann].
  • Der Schwund der Relativpartikel so aus typologischer und Variationsperspektive. Paris Lodron-Universität Salzburg, Fachbereich Germanistik, 20.1.2017.

2016

  • Diachrone Korpusstudien und Methoden der Produktivitätsanalyse. Tagung Historische Wortbildung: Theorie – Methoden – Perspektiven. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 25.-26.11.2016.
  • Von diutisk zu dynamisch, von englisc zu whatever-ish. ‑is(c)h kontrastiv diachron. Tagung Wortbildung – historisch, mehrsprachig, kontrastiv. Universität Luxemburg, 12.-14.10.2016. [mit Matthias Eitelmann]
  • Linguistik der Eigennamen, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 10.-11.10.2016. [Organisation der Tagung. Mit Mirjam Schmuck/Damaris Nübling]
  • German action nouns – A case of paradigmatic word formation? 49th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (Workshop Paradigms in word-formation: new perspectives on data description and modeling, convenors: Nabil Hathout & Fiammetta Namer). University of Naples Federico II, 2.9.2016. [mit Antje Dammel]
  • Genre Influence on Word Formation Change: The Development of Adjectival Derivation in the Early Stage of New High German. Diachronic Corpora, Genre, and Language Change. University of Nottingham, 8.-9.4.2016.
  • Erasmus-Gastdozentur, Institutionen för språk och litteraturer, Göteborgs Universitet, 22.-26.2.2016
  • Towards a Model of Word Formation Change. Gastvortrag Universität Göteborg, 25.2.2016.

2015

  • Englaͤndisch, Hamburgisch, Lutherisch − Degrees of onymicity reflected in the history of German -isch-derivation. Workshop on Proper Names and Morphosyntax, FU Berlin, 5.-6.11.2015.
  • Factors driving word formation change. 22nd International Conference on Historical Linguistics. Universität Neapel Federico II, 27.-31.07.2015.
  • Meaning construal through interplay of affix, base and context. A Construction Morphology account of adjectival Derivation. Word-Formation Theories II/Typology and Universals in Word Formation III. University of Košice, Slowakei, 25.-27.06.2015.
  • Measuring productivity: Problems with Productivity in the narrow sense. Gastvortrag im Proseminar Morphology, Dr. Florian Dolberg, Department of English and Linguistics, Uni Mainz, 26.05.2015.

2014–2008

  • Produktivitätswandel in der adjektivischen Suffixderivation Fnhd.–Nhd. Germanistisch-Anglistisches Forschungskolloquium, Uni Mainz, 07.07.2014.
  • Adjektivische Suffixderivation Fnhd.–Nhd. Germanistisch-Anglistisches Forschungskolloquium, Uni Mainz, 17.06.2013.
  • Adjektivische Wortbildung im Wandel. Ein Zwischenbericht. Sprachhistorisches Forschungskolloquium, Uni Mainz, 04.06.2012.
  • Wirklichkeitsprall und semivertraulich: Eine empirische Studie adjektivischer Neubildungen im Gegenwartsdeutschen. 1. Sprachwissenschaftliche Tagung für Promotionsstudierende, Uni Luxemburg, 31.3.2012.
  • Zum Produktivwerden der Genitivkomposition im Fnhd. Ein Werkstattbericht. Kolloquium Komposita diachron, Uni Mainz, 6.2.2010.
  • Konfixe – unter dem Aspekt Besonderheiten der Fremdwortbildung. Gastvortrag im Institut für Linguistik/Germanistik, Universität Stuttgart, 25.6.2009.
  • Neubert, Grunert, Taubert: Die Endung ‑ert als Ergebnis morphologischer Produktivität. Kolloquium Familiennamengeographie, Uni Mainz, 4.10.2008. [mit Jessica Nowak]
  • (Wie) Unterscheiden sich Fremdwortbildung und native Wortbildung im Deutschen? DGfS-Tagung 2008, Universität Bamberg, 28.2.2008.

 

Lehre

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018:

  • Masterseminar Historische Pragmatik
  • Proseminar Kommunikationsformen im Wandel (Link)

Lehrveranstaltungen früherer Semester

Vorlesungen:

  • Graphematik: Variation und Wandel (SoSe 2015)

Seminare (Master):

  • Dialektsyntax (WiSe 2017/18)
  • Konzeptionelle Schriftlichkeit und Mündlichkeit in der Sprachgeschichte (SoSe 2017)
  • Wortbildung diachron und kontrastiv (SoSe 2016)
  • Historische Syntax und Textlinguistik (mehrfach)

Proseminare/Übungen:

  • Textverständnis Frühneuhochdeutsch (WiSe 2016/17)
  • Graphematik in der Sprachgeschichte
  • Graphematik (SoSe 2016)
  • Graphematik diachron (WiSe 2017/18)
  • Einführung in die historische Sprachwissenschaft (mehrfach)
  • Adjektive in der Sprachgeschichte (mehrfach)
  • Personennamen diachron (mehrfach)
  • Wortbildung diachron (mehrfach)
  • Grammatikalisierung (SoSe 2011)