Miriam Schmidt-Jüngst M.A.


Vita

seit 10.2018
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Historische Sprachwissenschaft, Deutsches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

09.2018
Promotion in Deutscher Philologie, JGU Mainz

08.2017-07.2018

Gastwissenschaftlerin am Centre for Women's and Gender Research, UiT - The Arctic University of Norway

04.2013-06.2017 
Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der DFG-Forschergruppe „Un/doing differences. Praktiken der Humandifferenzierung“

2012-2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim DFG-Projekt Deutscher Familiennamenatlas

2008-2012
Wissenschaftliche Hilfskraft beim DFG-Projekt Deutscher Familiennamenatlas

2012
Magistra Artium. Titel der Magisterarbeit: Die Freuden von leafde und Wäermt. Produktivität und Verbreitung des Suffixes -de/-t(e) im Deutschen, Luxemburgischen und Westfriesischen.“

2008-2009
Universitetet i Tromsø: Erasmus-Studium, Norwegische Sprachwissenschaft, Nordsamisch

2006-2012
Johannes Gutenberg-Universität Mainz: Deutsche Philologie, Vergleichende Sprachwissenschaft/Sprachen Nordeuropas und des Baltikums

2005-2006
Universität Potsdam: Germanistik, Soziologie, Psychologie


Forschungsschwerpunkte

  • Genderlinguistik
  • Queerlinguistik
  • Linguistische Kulturwissenschaft
  • Diskurslinguistik
  • Namensoziologie
  • Onomastik
  • Soziolinguistik
  • kontrastive germanische Linguistik
  • Sprachwandel

Publikationen

Monographie/Monograph

Schmidt-Jüngst, Miriam (in Vorbereitung): Soziale Positionierungen: Zur Funktion von Vornamen beim Namenwechsel transgeschlechtlicher Personen. Dissertation, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Beiträge in Zeitschriften/Journal Articles

Schmidt-Jüngst, Miriam (2014): Von der Öffnung der Zweigeschlechtlichkeit zur Öffnung des Namensrechts? In: Studia Anthoponymica Scandinavica 31/2013, 111-113

Beiträge in Sammelbänden/Articles in Edited Volumes

Schmidt-Jüngst, Miriam (2018): Der Rufnamenwechsel als performativer Akt der Transgression. In: Damaris Nübling, Stefan Hirschauer (Hg.), Namen und Geschlechter – Studien zum onymischen Un/Doing Gender. Berlin: De Gruyter, 45-72.

Schmidt-Jüngst, Miriam (2018): Nordkante und 1, 2, 3 im Sauseschritt. Die Benennung von Kletterrouten als Spiegel der Kletterkultur. In: Rita Heuser, Mirjam Schmuck (Hg.), Sonstige Namenarten. Stiefkinder der Onomastik. Berlin: De Gruyter, 3-28.

Schmidt-Jüngst, Miriam (2015): Constructing Gender Identity: Naming Choices of Transgender People in Germany. In: Emilia Aldrin et al. (Hg.), Innovationer i namn och namnmönster. Handlingar från NORNA:s 43 symposium i Halmstad den 6–8 november 2013. Uppsala: Norna-förlaget, 234-250.

Fahlbusch, Fabian/Schmidt-Jüngst, Miriam (2015): Manege frei für Kaja, Ramses und Pünktchen! Zur Benennung von Zirkustieren. In: Antje Dammel, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck (Hg.), Tiernamen Zoonyme. Band 2. Heidelberg: Winter, 385-406.

Schmidt-Jüngst, Miriam (2014): Gestern Ingeborg und Sigurd, heute Linnea und Mathias. Zur Profilierung sexusmarkierender phonologischer Strukturen in norwegischen Rufnamen. In: Names in daily life. Proceedings of the XXIV ICOS International Congress of Onomastic Sciences. September 5-9, 2011. Barcelona, Spanien, 896-906.

Populärwissenschaftliche Beiträge/Zeitungsartikel/Interviews (in Auswahl)

Schmidt-Jüngst, Miriam (2018): Om forskning, myter og feilinformasjon i transdebatten. Aftenposten meninger, 03.06.2018, Link [Zu Forschung, Mythen und Falschinformationen in der Trans-Debatte]

(2018): Wie Transpersonen ihre Namen auswählen, mit Bernadette Mittermeier, Link

(2018): Ein neuer Name fürs neue Geschlecht, mit Gerd Blase, Link

(2017): Peter heißt jetzt Sofie: Transfrauen wählen oft sehr weibliche Namen, mit Doreen Fiedler (dpa), publiziert z.B. hier


Vorträge/Konferenzen

Geplant:

  • “Caged like animals" – The Role of Animacy and Agency in the Depiction of Refugees in German Media. "Language and Prejudice Symposium", Örebro University, Schweden, 13.-15.11.2019.
  • Alexa hat sich entschieden, einfach so loszulachen“ – zur sprachlichen Anthropomorphisierung von Sprachassistenten in Zeitungstexten. 45. Österreichische Linguistiktagung, Universität Salzburg, 6./7.12.2019.

2019:

  • How to Change Things with Names – Namenswechsel, Sprechakttheorie und Höflichkeit. "Bewegte Namen" Tagung der Deutschen Gesellschaft für Namenforschung e.V., Universität Münster, 11.-13.9.2019.
  • »Namen sind nicht pathologisierend" – Der Namenwechsel transgeschlechtlicher Personen zwischen Recht, Soziologie und Linguistik. Eingeladener Gastvortag Universität Leipzig, 19.6.2019.
  • "Gender-Unfug" oder Gleichberechtigung? Sprachwissenschaftliche Perspektiven auf geschlechtergerechte Sprache. Vortrag in der Bar jeder Sicht, Mainz. Gefördert durch die Heinrich Böll Stiftung RLP, 4.6.2019.
  • (Self-)Naming and power: the name changes of trans individuals as performative speech acts. Lavender Languages and Linguistics 26, Göteborg/Schweden, 2.-4.5.2019.
  • Von trächtigen Elefantenkühen, säugenden Gazellen und balzenden Fasanen. Zum Gel- tungsbereich der Genus-Sexus-Korrelation. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Bremen, 6.-8. März 2019. [mit Lena Späth]

2018:

  • "…bloß keinen Verdacht erwecken, dass ich eine Transsexuelle bin!" – Zum Namenwechsel transgeschlechtlicher Personen. Eingeladener Gastvortrag Universität Münster, 27.11.2018.

2015:

  • Der Rufnamenwechsel als performativer Akt der Transgression. Rufnamen als soziale Marker: Namenvergabe und Namenverwendung, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 14.-15.9.2015.
  • Im Namen der Geschlechtergrenze – geschlechtliche Selbstpositionierung von Trans*personen durch ihre Namenwahl. Grenzen der Trans_Konzepte. Zur Leistungsfähigkeit von subversiven Identitätsvorstellungen. Eberhard Karls University Tübingen, 17.-19.4.2015.

2014:

  • Von sterkede zu Stärke, von sterkte zu sterkens: Zu Schwächung und Schwund eines einst starken Derivationsmusters. 20ste Frysk Filologekongres, Fryske Akademy, Leeuwarden/Netherlands, 10.-12.12.2014.
  • Navigating Across Onomastic Gender Boundaries: Transgender Name Changes. Eingeladener Gastvortrag an der Universität Uppsala/Schweden, Institutionen för nordiska språk med forskningsavdelningar, 11.11.2014.
  • Current onomastic studies at the University of Mainz. Eingeladener Gastvortrag an der Universität Uppsala/Schweden, Institutionen för nordiska språk med forskningsavdelningar, 10.11.2014.
  • Nordkante und 1, 2, 3 im Sauseschritt: Die Benennung von Kletterrouten als Spiegel der Kletterkultur. "Sonstige" Namenarten – Stiefkinder der Onomastik, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 15.-17.9.2014.
  • "Der muss ja auch zum Alter passen" – Zur Alters- und Geschlechtskodierung am Rufnamen beim Namenwechsel von Transgendern. "Names and their environment". XXIV ICOS International Congress of Onomastic Sciences, University of Glasgow/Schottland, 25.-29.8.2014.
  • Wie aus schoende Schönheit wurde. Zum Schwund des Derivationsmusters mit dt. -de, lux. -t und westfries. -te. Tagung zum Thema Wortbildung, Universität Bern, 5.-6.6.2014.

2013:

  • Constructing Gender Identity: Naming Choices of Transgender People in Germany. Innovationer i namn och namnmönster. NORNA:s 43 symposium, Halmstad/Schweden, 6.-8.11.2013.
  • Manege frei für Kaja, Ramses und Pünktchen. Zur Benennung von Zirkustieren. Tagung: Bello, Gin Tonic, Krake Paul – Individualnamen von Tieren, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 7.-8.10.2013. [mit Fabian Fahlbusch]

2011:

  • Gestern Ingeborg und Sigurd, heute Linnea und Mathias. Zur Profilierung sexusmarkierender phonologischer Strukturen in norwegischen Rufnamen. "Names in daily life". XXIV ICOS International Congress of Onomastic Sciences, Universitat de Barcelona/Spanien, 5.-9.9.2011.

Tagungsorganisation


Lehre

Seminare (Master)

  • Historische Diskurslinguistik (WiSe 2019/20)
  • Sprache und soziale Differenz (SoSe 2019)
  • Genderlinguistik (WiSe 2018/19)

Proseminare/Übungen

  • HIST-PS Einführung in die historische Sprachwissenschaft des Deutschen (WiSe 2019/20, SoSe 2019, WiSe 2018/19)
  • Genderlinguistik (WiSe 2018/19)
  • Sozioonomastik (WiSe 2013/14)
  • Genderlinguistik (Uni Koblenz-Landau, WiSe 2019/20)
  • Einführung in die Onomastik: Namengebung und Namenwechsel (Uni Koblenz-Landau SoSe 2019)