Univ.-Prof. Dr. Uta Störmer-Caysa


Vita

  • geb. 1957
  • Promotion 1985 in Leipzig
  • Habilitation 1996 in Erlangen
  • Nach befristeten Stellen in Leipzig, Göttingen, Erlangen, Münster ab 2000 Professorin für Ältere deutsche Literatur in Freiburg und seit 2002 in Mainz auf dem Lehrstuhl für Deutsche Literatur Älterer Epochen
  • Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Künste Mainz
  • Mitprojektleiterin des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs
  • Mitherausgeberin der Reihe »Studien zur historischen Poetik«

Arbeitsschwerpunkte

  • Mystik
  • Narratologie
  • Mittelalterlicher Roman
  • Philosophie und Dichtung
  • Übersetzungsliteratur

Betreuung

4 abgeschlossene, 8 laufende Dissertationen. Der Lehrstuhl veranstaltet mindestens einmal jährlich ein thematisches Kolloquium für junge Wissenschaftler; bisherige Themen waren z.B.: Zahlen, Die fünf Sinne, Geheimbünde, Tabu, Schweigen, Irrwege. Die Ergebnisse sind zum Teil publiziert worden.


Publikationen

Monographien

  • *Grundstrukturen mittelalterlicher Erzählungen. Raum und Zeit im höfischen Roman. Berlin, New York 2007 (288 S.).
  • *Einführung in die mittelalterliche Mystik. 2., bearb. Auflage von: Entrückte Welten. Einführung in die mittelalterliche Mystik. Leipzig 1998. Stuttgart 2004 (157 S.).
  • *Gewissen und Buch. Über den Weg eines Begriffes in die deutsche Literatur des Mittelalters. Berlin 1998 (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 14, 438 S.).
  • *Augustins philologischer Zeitbegriff. Ein Vorschlag zum Verständnis der distentio animi im Lichte von "De musica". Abh. d. Sächsischen Akademie d. Wiss. Leipzig, Phil.-hist. Kl., Bd. 74, H. 3. Berlin 1996 (39 S.).

Wissenschaftliche Ausgabe

  • *Der mitteldeutsche Traktat "Welch furste sich vnde syne erbin wil in synem furstethum festin" nach Aegidius Romanus, "De regimine principum", auf der Grundlage der Handschrift Chart. B 69 der Forschungsbibliothek Gotha hgg. In: H. Bokova/ V. Bok/ U. Störmer: Zwei ostmitteldeutsche Bearbeitungen lateinischer Prosadenkmäler. Berlin 1990 (DTM 76), S. 189-292.

Herausgegeben und übersetzt

  • *Kudrun. Mhd. – nhd. Stuttgart 2010.
  • *Meister Eckhart. Deutsche Predigten. Eine Auswahl. Mhd.- nhd. Stuttgart 2001.
  • *Über das Gewissen. Texte zur Begründung der neuzeitlichen Subjektivität. Herausgegeben und mit einer Einleitung versehen. Übersetzt von U. Störmer-Caysa u. Almuth Märker. Weinheim 1995.

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden in Auswahl

  • *Ein Schatten aus möglichen Vergangenheiten. Effekte konfligierender und
  • wider-sprüchlicher Begründungen in Wolframs ‚Parzival’. In: Florian Kragl, Christian Schneider (Hg..): Erzähllogiken in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Akten der Heidelberger Tagung vom 17. bis 19. Februar 2011. Heidelberg 2013, S. 71-89.
  • *Lose Enden. Nichterzähltes und Unbeendetes in Konrad Flecks ‚Flore und Blanscheflur’. In: Martin Baisch, Jutta Eming (Hgg.): Hybridität und Spiel. Der europäische Liebes- und Abenteuerroman von der Antike zur Frühen Neuzeit. Berlin 2013, S. 327-338.
  • *Zeit, Alter und Gewißheit im Hildebrandlied. In: Thorsten Fitzon, Sandra Linden, Kathrin Liess, Dorothee Elm (Hgg.): Alterszäsuren. Zeit und Lebensalter in Literatur, Theologie und Geschichte. Berlin, Boston 2012, S. 289-297.
  • *Was soll die ‚Elucidation‘ im ‚Rappoltsteiner Parzifal‘? Mutmaßungen über Handlungslogik und Verknüpfungstechnik. In: Dorothea Klein (Hg.): Vom Verstehen deutscher Texte des Mittelalters aus der europäischen Kultur. Würzburg 2011 (Würzburger Beiträge zur deutschen Philologie 35), S. 411-425.
  • Indirekte in direkter Rede im Nibelungenlied. Über narrative Techniken und szenische Gestaltung. In: Kamal Abdullayev u.a. (Hgg.): Das ‚Nibelungenlied‘ und ‚das Buch des Dede Korkut‘. Wiesbaden 2011, S. 159-169.
  • *Kommentare zum heroischen Handeln. Sinnangebote für weibliche Rollenmuster in der Tradition der Hilde- und Kudrun-Erzählungen. In: Heldinnen. 10. Pöchlarner Heldenliedgespräch. Hg. v. Johannes Keller und Florian Kragl. Wien 2010 (Philologica Germanica 21), S. 185-203.
  • *Wege und Irrwege, Wissen und heroische Geographie in der Kudrun – Kleine Studie über das Entstehen von Plausibilität in der Heldendichtung. In: Matthias Däumer, Maren Lickhardt, Christian Riedel, Christiane Waldschmidt (Hgg.): Irrwege. Zur Ästhetik und Hermeneutik des Fehlgehens. Heidelberg 2010 (Studien zur historischen Poetik 5), S. 93-111.
  • *Kausalität, Wiederkehr und Wiederholung. Über die zyklische Raumzeitstruktur vormoderner Erzählungen mit biographischem Schema. In: Harald Haferland, Matthias Meyer (Hgg.): Historische Narratologie ­­- Mediävistische Perspektiven. Berlin, New York 2010 (Trends in Medieval Philologie 19), S. 361-383.
  • *Habe nun, 1 3 8! Über das Hexeneinmaleins und die Grenzen der Sinnunterstellung. In: literatur für leser Bd. 32 (2009), S. 119-132.
  • *Verwandlungsgeschichten im romanhaften Erzählen des Mittelalters. Ein kurzer Durchgang durch Raumzeitkonstellationen und Umbesetzungen. In: Johannes Keller, Florian Kragl (Hgg.): Mythos – Sage Erzählung. Gedenkschrift für Alfred Ebenbauer. Göttingen 2009, S. 475-498.
  • *Die Ordnung der Engel. Mystische Denkfiguren im deutschen Predigtwerk Meister Eckharts. In: Jörg Rogge (Hgg.): Religiöse Ordnungsvorstellungen und Frömmigkeitspraxis im Hoch- und Spätmittelalter. Korb 2008 (Studien und Texte zur Geistes- und Sozialgeschichte des Mittelalters 2), S. 99-113.
  • *Der Wille in Meister Eckharts Erfurter 'Reden', ein ungenannter Gegner des Duns Scotus und einige Fragen an die Textgeschichte. In: Martin Schubert, Jürgen Wolf, Anngret Haase (Hgg.): Mittelalterliche Sprache und Literatur in Eisenach und Erfurt. Frankfurt usw. 2008 (Beiträge zur Mittelalterforschung 18), S. 86-103.
  • *Der Name des Unholds. Überlegungen zum "Wunderer" mit einem spekulativen Ausblick auf 'Laurin' und 'Rosengarten'. In: Joachim Bumke, Ursula Peters (Hgg.): Retextualisierung in der mittelalterlichen Literatur. Sonderheft zu Band 124 der Zeitschrift für deutsche Philologie. Berlin 2005, S. 182-204.
  • *Liebesfreude, Tod und andere Nebenfiguren. Probleme mit dem allegorischen Verständnis der 'Krone' Heinrichs von dem Türlin. In: Freimut Löser, Ralf G. Päsler (Hgg.): Vom vielfachen Schriftsinn im Mittelalter. Festschrift für Dietrich Schmidtke. Hamburg 2005, S. 521-541.
  • *Zeitkreise in der 'Crône' Heinrichs von dem Türlin. In: Arthur Groos, Hans-Jochen Schiewer (Hgg.): Kulturen des Manuskriptzeitalters. Ergebnisse der Amerikanisch-Deutschen Arbeitstagung an der Georg-August-Universität Göttingen 17.-20.10.2002. Göttingen 2004, S. 321-340.
  • *Der Gürtel des Fimbeus und die Chronologie. Versuch über die lineare Zeit in der Crône Heinrichs von dem Türlin. In: Nine Miedema, Rudolf Suntrup (Hgg.): Literatur – Ge
  • schichte – Literaturgeschichte. Beiträge zur mediävistischen Literaturwissenschaft. Festschrift für Volker Honemann zum 60. Geburtstag. Berlin, Bern usw. 2003, S. 209-224.
  • *Mitleid als ästhetisches Prinzip. Überlegungen zu Romanen Hartmanns von Aue und Wolframs von Eschenbach. In: Höfische Literatur und Klerikerkultur. Wissen – Bildung – Gesellschaft. Xth Triennial Conference der Internationalen Gesellschaft für höfische Literatur (ICLS). Sonderheft der Deutschen Sektion der ICLS. Encomia Deutsch, Berlin 2002, S. 65-93.
  • *Das Gespräch mit dem Wilden bei Seuse. Votum für eine folgenschwere Konjektur. In: Matthias Meyer, Hans-Jochen Schiewer (Hgg.):Literarische Leben. Rollenentwürfe in der Literatur des Hoch- und Spätmittelalters. Festschrift für Volker Mertens zum 65. Geburtstag. Tübingen 2002, S. 755-780.
  • *Die Architektur eines Vorlesebuches. Über Boten, Briefe und Zusammenfassungen in der Heidelberger 'Virginal'. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. Bd. 12 (2002), S. 7-24.
  • *Wer ist der Herr der Zeit? Über die Ungewißheit von Übereinkunft in Gottfrieds 'Tristan'. In: Poetica Bd. 33 (2001), S. 51-68.
  • *Kleine Riesen und große Zwerge? Ecke, Laurin und der literarische Diskurs über kurz oder lang. In: K. Zatloukal (Hgg.): 5. Pöchlarner Heldenliedgespräch. Aventiure-/ märchenhafte Dietrichepik. Wien 2000, S. 157-175.
  • *Ortnits Mutter, die Drachen und der Zwerg. In: PBB Bd. 128 (1999), S. 282-308.
  • *Melusines Kinder bei Thüring von Ringoltingen. In: PBB Bd. 121 (1999), S. 239-261.
  • Kriemhilds erste Ehe: Ein Vorschlag zum Verständnis von Siegfrieds Tod im Nibelungenlied. In: Neophilologus Bd. 83 (1999), S. 93-113.
  • *Siegfried, Kriemhild und das historische Eherecht. Erwägungen zur Stoffgeschichte des Nibelungenliedes. In: GRM Bd. 48 (1998), S. 1-25.
  • *Der Engel mit den rußigen Flügeln. Über Eckhart Q 20a. In: Chr. Tuczay/ U. Hirhager/ K. Lichtblau (Hgg.): Ir sult sprechen willekomen. Grenzenlose Mediaevistik. Festschrift für Helmut Birkhan zum 60. Geburtstag. Bern, Frankfurt, New York, Paris, Wien 1998, S. 197-210.