Univ.-Prof. Dr. Rita Finkbeiner

Dt. Phil.: Deskriptive Sprachwissenschaft

01.-02.10.2020
Tagung: Selbständigkeit von Sätzen und Satzwertigkeit von Äußerungen
Organisation: Rita Finkbeiner und Robert Külpmann
Das Programm zur Tagung finden Sie hier.

  • Pragmatik
  • Grammatik-Pragmatik-Schnittstelle
  • Phraseologie und Konstruktionsgrammatik
  • Konstruktionen des Deutschen
  • Lexikon-Syntax-Schnittstelle
  • Satztyp und Sprechakt
  • Deixis und Indexikalität
  • Zitat und Metarepräsentation
  • Robert Külpmann, M.A. (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
  • Julian Stawecki, M.A. (Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt)
  • Dr. Carmen Scherer (Akademische Oberrätin)
  • Charlotte Eisenrauch, B.Ed. (Wissenschaftliche Hilfskraft)

seit 04/2020
W3-Professur für Sprachwissenschaft des Deutschen, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

10/2018 - 03/2020
W2-Professur für Germanistische Sprachwissenschaft, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

06/2016
Habilitation an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Venia legendi für das Fach Sprachwissenschaft des Deutschen
Titel der Habilitationsschrift: "Reduplikative Konstruktionen im Deutschen als Phänomen der Grammatik-Pragmatik-Schnittstelle"

08/2015
Short Term Research Fellow (Minerva Stiftung) am Linguistics Department, Tel Aviv University

2012 - 2014
Vertretung des Lehrstuhls für Sprachwissenschaft des Deutschen, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2010 - 2018
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

01/2009
Promotion an der Universität Stockholm
Titel der Dissertation: "Idiomatische Sätze im Deutschen. Syntaktische, semantische und pragmatische Studien und Untersuchung ihrer Produktivität"

2003 - 2009
Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Deutsch, Finnisch und Baltische Sprachen, Universität Stockholm

2002 - 2003
Stipendiatin im Forschungsprojekt "Kollokationen im Wörterbuch" (Wolfgang-Paul-Projekt), Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

2000
Magistra Artium (M.A.) in Germanistischer Linguistik und Europäischer Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin

1998 - 2001
Studium der Germanistischen Linguistik und Europäischen Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

1997 - 1998
Erasmus-Studienjahr, Rijksuniversiteit Groningen

1995 - 1997
Studium der Deutschen Philologie und Volkskunde an der Georg-August-Universität Göttingen

DFG-Projekt "W-Überschriften im Deutschen. Empirische Untersuchung und theoretische Modellierung der Schnittstelle zwischen Satztyp und Textsorte"

Projektleiterin: Univ.-Prof. Dr. Rita Finkbeiner

Laufzeit: 2018-2021

Fördervolumen: 185.680 €

Projektmitarbeiter*innen:

  • Julian Stawecki, M.A. (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Doktorand)
  • Nina Jakob, B.A. (Wissenschaftliche Hilfskraft)
  • Juliet Gülükoglu, B.Ed. (Wissenschaftliche Hilfskraft)
  • Sophia Atteln, B.Ed. (Wissenschaftliche Hilfskraft)

Assoziiert: Robert Külpmann, M.A.

Ehemalige Projektmitarbeiterinnen:

  • Lara Kerkenberg (Studentische Hilfskraft)
  • Tasnim Khayta, B.A. (Wissenschaftliche Hilfskraft)
  • Darya Malukha, B.A. (Wissenschaftliche Hilfskraft)

Gegenstand des Projekts sind sog. w-Überschriften im Deutschen. Dabei handelt es sich um selbständige Sätze mit einleitendem w-Wort und Endstellung des finiten Verbs, die nur in Überschriften oder Titeln lizensiert sind, vgl. (1)-(3).

(1) Warum die Hungersnot uns angeht (Frankfurter Rundschau, 19.2.2017)

(2) Was Konzernchefs verdienen (Hamburger Morgenpost, 21.9.2005)

(3) Wie die Hannoveraner ihre Zähne pflegen (Hannoversche Allgemeine Zeitung, 14.9.2007)

Obwohl w-Überschriften in deutschen Pressetexten häufig vorkommen, sind sie bislang weder in der germanistischen Satztypforschung noch in der Textlinguistik systematisch untersucht worden. Die These dieses Projekts ist, dass die besonderen grammatischen Eigenschaften der betreffenden Sätze – ihre selbständige Verwendbarkeit trotz formaler Markierung als Nebensatz – nur unter Bezugnahme auf die Überschrift als textlinguistische Kategorie adäquat erklärt werden können. Deskriptives Ziel des Projekts ist es, die Beziehung zwischen den syntaktischen und semantischen Merkmalen und den pragmatischen und kommunikativen Effekten von w-Überschriften mit Hilfe korpuslinguistischer Methoden erstmals umfassend zu beschreiben. Theoretisches Ziel ist es, einen Beitrag zur Klärung der grundlegenden Frage zu leisten, welche Rolle Textsorten in einem System von Satztypen und Satzmodus spielen, und wie Satztypen zur Konstitution von Textsorten beitragen. Obwohl eine solche wechselseitige Interaktion vielfach angenommen wird, fehlt bislang – neben systematischen empirischen Untersuchungen – ein theoretisches Modell, das die beiden Größen adäquat aufeinander abbilden kann. Datengrundlage des Projekts bildet ein eigens erstelltes textsortenannotiertes Korpus von W-Überschriften aus Online-Präsenzen großer Tageszeitungen. Über spezifische Erkenntnisse zu Form, Funktion und Wandel von w-Überschriften hinaus sind von diesem Projekt übergreifende Erkenntnisse zu den Prinzipien der Interaktion zwischen Satztyp, Sprechakt und Text zu erwarten.

Publikationen und Vorträge zum Projekt:

  • Finkbeiner, Rita/Külpmann, Robert (in Vorb.): Wh-headlines in German from a discourse-pragmatic and diachronic perspective. In: Functions in Language, Special issue "Discourse-pragmatic functions of interrogatives".
  • (Vortrag) Finkbeiner, Rita/Külpmann, Robert/Stawecki, Julian (in Vorb.): Zur Selbständigkeit von W-Überschriften. Überlegungen auf der Basis von Korpus- und Elizitationsdaten. Vortrag auf der Tagung "Selbständigkeit von Sätzen und Satzwertigkeit von Äußerungen", 01.-02.10.2020, JGU Mainz.
  • (Vortrag) Fetzer, Anita/Finkbeiner, Rita  (in Vorb.): W(h)-Überschriften im Deutschen und Englischen. Eine explorative kontrastive Studie zu ihrer Form und kohärenzstiftenden Funktion in Leitartikeln. Vortrag in der Sektion Kontrastive Pragmatik, Universität Palermo, IVG 2021.
  • Finkbeiner, Rita (erscheint): Wh-headlines in German. What they communicate and whether they optimize relevance. In: Special Issue: Questioning Questions in Language, Culture and Cognition, edited by Simon Borchmann, Louise Tranekjær and Sune Sønderberg Mortensen. Scandinavian Studies in Language 11/2020.
  • Finkbeiner, Rita (2018): Warum After Work Clubs in Berlin nicht funktionieren. Zur Lizensierung von w-Überschriften in deutschen Pressetexten. In: Antomo, Mailin/Müller, Sonja (Hgg.): Non-canonical verb positioning in main clauses. Hamburg: Buske (Linguistische Berichte, Sonderheft 25), 21-46.
  • (talk) Finkbeiner Rita/Külpmann, Robert: W-Headlines in German. Some remarks on their origin and uses. Talk at the Workshop "Discourse-pragmatic perspectives on interrogatives in Romance and elsewhere", University of Freiburg, 16.07.2019.
  • (talk) Finkbeiner, Rita: Between truth and imagination. The case of celebrity gossip headlines in weekly magazines. Talk at the Workshop on Post-Truth, DGfS-Jahrestagung 2019, Universität Bremen, 07.03.2019.

Monographien

  • (2015): Reduplikative Konstruktionen im Deutschen als Phänomen der Grammatik-Pragmatik-Schnittstelle. Habilitationsschrift, Universität Mainz.
  • (2015): Einführung in die Pragmatik. Darmstadt: WBG (Reihe Einführung Germanistik).
  • (2008): Idiomatische Sätze im Deutschen. Syntaktische, semantische und pragmatische Studien und Untersuchung ihrer Produktivität. Stockholm: Acta Universitatis Stockholmiensis (Stockholmer Germanistische Forschungen 72).

Herausgeberschaften

  • (2019) Finkbeiner, Rita (Ed.): Special issue: Pragmatics and Constructions. Constructions & Frames 11 (2019).
  • (2019) [mit Franz d'Avis] (Hgg.): Expressivität im Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter (Reihe Germanistische Linguistik 318).
  • (2018) [mit Ulrike Freywald] (Eds.): Exact Repetition in Grammar and Discourse. Berlin, Boston: de Gruyter (Trends in Linguistics – Studies and Monographs 323).
  • (2016) [mit Jörg Meibauer und Heike Wiese] (Eds.): Pejoration. Amsterdam: Benjamins (Linguistik Aktuell/Linguistics Today 228).
  • (2016) [mit Jörg Meibauer] (Hgg.): Satztypen und Konstruktionen. Berlin, Boston: de Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen 65).
  • (2012) [mit Jörg Meibauer und Petra B. Schumacher] (Eds.): What is a Context? Theoretical and empirical perspectives. Amsterdam: Benjamins (Linguistik Aktuell/Linguistics Today 196).

Artikel in Zeitschriften

  • (2020): Konstruktionen an der Grammatik-Pragmatik-Schnittstelle. Erscheint in: Linguistische Berichte 264 (4), 2020.
  • (2019): Reflections on the Role of Pragmatics in Construction Grammar. In: Constructions & Frames 11, 171-192.
  • (2017): ‘Argumente hin, Argumente her.’ Regularity and idiomaticity in German N hin, N her. In: Journal of Germanic Linguistics 29.3, 205-258.
  • (2017): Sprachliche Rekurrenz im kinderliterarischen Text als Gestaltungsmittel und Erwerbsangebot. Eine Fallstudie zu Kirsten Boies ‚Seeräubermoses‘. In: Der Deutschunterricht 2/2017, 75-81.
  • (2016) [mit Jörg Meibauer]: Boris „Ich bin drin“ Becker (‘Boris I am in Becker’). Syntax, semantics and pragmatics of a special naming construction. In: Lingua 181, 36-57.
  • (2015): The grammar and pragmatics of N hin, N her (‘N thither, N hither’) in German. In: Pragmatics & Society 6.1, 89-116.
  • (2014): Identical constituent compounds in German. In: Word Structure 7.2, 182-213.
  • (2013) [mit Franz d’Avis]: „Podolski hat Vertrag bis 2007, egal, ob wir in der Ersten oder Zweiten Liga spielen.“ Zur Frage der Akzeptabilität einer neuen Konstruktion mit artikellosem Nomen. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 41.2, 212-239.
  • (2012): „Naja, normal und normal.“ Zur Syntax, Semantik und Pragmatik der X und X-Konstruktion im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 31.1, 1-42.
  • (2012): Evaluative meaning. Sentential patterns, context, and the category of cause. In: Pragmatics & Cognition 20.1, 107-134.
  • (2011): Phraseologieerwerb und Kinderliteratur. Verfahren der „Verständlichmachung“ von Phraseologismen im Kinder- und Jugendbuch am Beispiel von Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“ und „Krabat“. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 41 (162), 47-73.
  • (2008): Zur Produktivität idiomatischer Konstruktionsmuster. Interpretierbarkeit und Produzierbarkeit idiomatischer Sätze im Test. In: Linguistische Berichte 216 (4), 391-430.
  • (2005): Idiomatische Sätze im Deutschen. Ein Vorschlag zur Modellierung ihrer kontextuellen Gebundenheit. In: Studia Neophilologica 77, 210-227.

Artikel in Sammelbänden und Special Issues

  • (in Vorb.) [mit Robert Külpmann]: Wh-headlines in German from a discourse-pragmatic and diachronic perspective. In: Functions of Language, Special issue.
  • (in Vorb.) [mit Lena Stutz:] X kam, sah (und) Y. Zu einer produktiven Phrasemkonstruktion im Deutschen. In: Mellado Blanco, Carmen (Hg.): Produktive Modelle in der Phraseologie.
  • (erscheint): „Kein ZDF-Film ohne Küsse im Heu.“ Kein X ohne Y zwischen Lexikon, Grammatik und Pragmatik. In: Mellado Blanco, Carmen/Mollica, Fabio/Schafroth, Elmar (Hgg.): Konstruktionen zwischen Lexikon und Grammatik: Phrasemkonstruktionen im Deutschen, Italienischen und Spanischen. Berlin, New York: de Gruyter.
  • (2020): Wh-headlines in German. What they communicate and whether they optimize relevance. In: Questioning Questions in Language, Culture and Cognition, edited by Simon Borchmann, Louise Tranekjær and Sune Sønderberg Mortensen. Scandinavian Studies in Language 11, 146-169.
  • (2019) Finkbeiner, Rita: Serielle Narration als Konstruktion. Studien an Bilderbüchern für Vorschulkinder. In: Bock, Bettina/Marx, Konstanze/Meier, Simon/Mroczynski, Robert/Staffeldt, Sven (Hgg.): Themenheft Sprachliche Verfestigungen und sprachlich Verfestigtes. Linguistik Online 96, 3/19.
  • (2019) Expressive Sprechakte revisited. In: Lars Bülow, Frank Liedtke, Konstanze Marx, Simon Meier-Vieracker, Robert Mroczynski (Hgg.): 50 Jahre Speech Acts – Bilanz und Perspektiven. Tübingen: Narr, 129-151.
  • (2019) [mit Franz d'Avis]: Was ist Expressivität? In: d'Avis, Franz/Finkbeiner, Rita (Hgg.): Expressivität im Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter, 1-22.
  • (2019): Tschüssikowski und Bis später, Attentäter. Zur Bedeutung von expressiven Verabschiedungen. In: d'Avis, Franz/Finkbeiner, Rita (Hgg.): Expressivität im Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter, 341-369.
  • (2019) Wörtlich und nicht-wörtlich Gemeintes. In: Liedtke, Frank/Wassermann, Marvin (Hgg.): Themenheft „Sprachliches Handeln und Pragmadidaktik“. Der Deutschunterricht 1/2019, 14-23.
  • (2019) [mit Barbara Schlücker]: Compounds and multi-word expressions in the languages of Europe. In: Schlücker, Barbara (ed.): Complex lexical units: compounds and phrases. Mannheim: Institut für Deutsche Sprache / Berlin: De Gruyter.
  • (2018) Finkbeiner, Rita: Wie soll die Grammatikschreibung mit Konstruktionen umgehen? In: Fuß, Eric/Wöllstein, Angelika (Hgg.): Grammatikographie und Grammatiktheorie. Tübingen: Narr (Schriften zur deutschen Sprache 76), 139-173.
  • (2018): Warum After Work Clubs in Berlin nicht funktionieren. Zur Lizensierung von w-Überschriften in deutschen Pressetexten. In: Antomo, Mailin/Müller, Sonja (Hgg.): Non-canonical verb positioning in main clauses. Hamburg: Buske (Linguistische Berichte, Sonderheft 25), 21-46.
  • (2018): Blah, blah, blah. Usage and meaning of a repetitive all-rounder. In: Urdze, Aina (Ed.): Non-Prototypical Reduplication. Berlin, Boston: de Gruyter Mouton (Studia Typologica 22), 71-89.
  • (2018) [mit Susanne Tienken]: „Braindance oder Warum Schimpansen nicht steppen können.“ X oder Y als Titelformat und kommunikative Ressource in geschriebener Sprache. In: Filatkina, Natalia/Stumpf, Sören (Hgg.): Konventionalisierung und Variation / Conventionalization and variation. Frankfurt a.M.: Peter Lang (Sprache – System und Tätigkeit), 251-271.
  • (2018) [mit Ulrike Freywald]: Exact Repetition or total reduplication? Exploring their boundaries in grammar and discourse. In: Finkbeiner, Rita/Freywald, Ulrike (Eds.): Exact Repetition in Grammar and Discourse. Berlin, Boston: de Gruyter (Trends in Linguistics – Studies and Monographs 323), 3-28.
  • (2018): Coordinative Topic Reduplication in German. A pragmatic view. In: Finkbeiner, Rita/Freywald, Ulrike (Eds.): Exact Repetition in Grammar and Discourse. Berlin, Boston: de Gruyter (Trends in Linguistics – Studies and Monographs 323), 265-294.
  • (2018): Narration und Materialität im Bilderbuch. In: Baillet, Florence/Daux-Combaudon, Anne-Laure (Hgg.): Materialitäten der Narration. Paris: Cahiers d’études germaniques 75, 195-208.
  • (2016): Bla, bla, bla in German. A pejorative construction? In: Finkbeiner, Rita/Meibauer, Jörg/Wiese, Heike (Eds.): Pejoration. Amsterdam: Benjamins (Linguistik Aktuell/Linguistics Today 228), 297-328
  • (2016) [mit Jörg Meibauer und Heike Wiese]: What is pejoration, and how can it be expressed in language? In: Finkbeiner, Rita/Meibauer, Jörg/Wiese, Heike (Eds.): Pejoration. Amsterdam: Benjamins (Linguistik Aktuell/Linguistics Today 228), 1-22.
  • (2016) [mit Jörg Meibauer]: „Richtig gut, das Paper.“ Satz, non-sententiale/unartikulierte Konstituente, Konstruktion? In: Finkbeiner, Rita/Meibauer, Jörg (Hgg.): Satztypen und Konstruktionen. Berlin, Boston: de Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen 65), 296-325.
  • (2016) [mit Jörg Meibauer]: Satztyp und/oder Konstruktion? In: Finkbeiner, Rita/Meibauer, Jörg (Hgg.): Satztypen und Konstruktionen. Berlin, Boston: de Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen 65), 1-22.
  • (2015): „Wie deutsch ist DAS denn?!“ Satztyp oder Konstruktion? In: Brylla, Charlotta/Wåghäll-Nivre, Elisabeth (Hgg.): Sendbote zwischen den Kulturen. Gustav Korlén und die germanistische Tradition an der Universität Stockholm. Stockholm: Acta Universitatis Stockholmiensis (Stockholmer Germanistische Forschungen 80), 243-273.
  • (2015): „Ich kenne da so einen Jungen... kennen ist gut, wir waren halt mal zusammen weg.“ On the pragmatics and metapragmatics of X ist gut in German. In: Arendholz, Jenny/Bublitz, Wolfram/Kirner-Ludwig, Monika (Eds.): The Pragmatics of Quoting Now and Then. Berlin, Boston: de Gruyter Mouton (Topics in English Linguistics 89), 147-176.
  • (2014) [mit Jörg Meibauer]: Festschrift oder nicht Festschrift. Zur Syntax, Semantik und Pragmatik einer peripheren Konstruktion. In: Nolda, Andreas/Machicao Y Priemer, Antonio/Sioupi, Athina (Hgg.): Zwischen Kern und Peripherie. Untersuchungen zu Randbereichen in Sprache und Grammatik. Festschrift zum 64. Geburtstag von Norbert Fries. Berlin: Akademie Verlag, 69-88.
  • (2013): Was gehört zum pragmatischen Standard? Kern und Rand bei relativierenden Echokonstruktionen im Deutschen. In: Hagemann, Jörg/Klein, Wolf Peter/Staffeldt, Sven (Hgg.): Pragmatischer Standard. Tübingen: Stauffenburg, 177-190.
  • (2012): Emergent contexts: Observations on the context-creative power of idioms. In: Finkbeiner, Rita/Meibauer, Jörg/Schumacher, Petra B. (Eds.): What is a Context? Linguistic approaches and challenges. Amsterdam: Benjamins (Linguistics Today/Linguistik Aktuell 196), 153-174.
  • (2012) [mit Jörg Meibauer und Petra B. Schumacher]:: Introduction. In: Finkbeiner, Rita/Meibauer, Jörg/Schumacher, Petra B. (Eds.) (2012): What is a Context? Linguistic approaches and challenges. Amsterdam: Benjamins (Linguistics Today/Linguistik Aktuell 196), 1-8.
  • (2010): Zur kommunikativen Leistung idiomatischer Sätze im Deutschen. Überlegungen aus relevanztheoretischer Sicht. In: Andersson, Bo/Müller, Gernot/Stoeva-Holm, Dessislava (Hgg.): Sprache – Literatur – Kultur. Text im Kontext. Uppsala: Acta Universitatis Uppsaliensis (Studia Germanistica Upsaliensia 55), 57-67.
  • (2006): ‚Semantischer Mehrwert’ revisited. Ein propositionssemantisches Modell zur Analyse der komplexen Semantik verbaler Idiome. In: Häcki Buhofer, Annelies/Burger, Harald (Hgg.): Phraseology in Motion I. Methoden und Kritik. Basel, 2004. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 129-144.
  • (2005): „Da lachen ja die Hühner!“ Zur kontextuellen Gebundenheit idiomatischer Sätze im Deutschen. In: Bareis, J. Alexander/Karhiaho, Izabela (Hgg.): Text im Kontext 6. Beiträge zur sechsten Arbeitstagung schwedischer Germanisten in Göteborg 23.-24. April 2004. Göteborg: Acta Universitatis Gothoburgensis (Göteborger Germanistische Forschungen 45), 185-193.

Artikel in Handbüchern

  • (2018): Deixis und Anapher. In: Liedtke, Frank/Tuchen, Astrid (Hgg.): Handbuch Pragmatik. Stuttgart: Metzler, 186-197.
  • (2015) [mit Jörg Meibauer]: Indexicalism. In: Jungbluth, Konstanze/Da Milano, Federica (Eds.): Manual of Deixis in Romance Languages (MRL 6). Berlin, Boston: de Gruyter Mouton, 425-440.

Rezensionen

  • (erscheint) Finkbeiner,: Rezension zu Claus Ehrhardt/Eva Neuland (Hgg.) (2017): Sprachliche Höflichkeit. Historische, aktuelle und künftige Perspektiven. Frankfurt a.M.: Peter Lang. In: Linguistische Berichte.
  • (2016): Rezension zu Peter O. Müller/Ingeborg Ohnheiser/Susan Olsen/Franz Rainer (Eds.) (2015): Word Formation. An International Handbook of the Languages of Europe. Vol. 1 (= HSK 40.1). In: LINGUIST LIST, issue number 27.341.
  • (2014): Rezension zu Eckard Rolf (2013): Inferentielle Pragmatik. Berlin: Schmidt. In: Germanistik 55, 1/2, 64-65.
  • (2011): Rezension zu Christine Römer/Brigitte Matzke (2010): Der deutsche Wortschatz. Struktur, Regeln und Merkmale. Tübingen: Narr. In: Germanistik 52, 3/4, 577.
  • (2011): Rezension zu Hans-Jürgen Krumm/Christian Fandrych/Britta Hufeisen/Claudia Riemer (Hgg.)
  • (2010): Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Ein internationales Handbuch. 2 Bde. Berlin: De Gruyter Mouton (= HSK 35, 1-2). In: LINGUIST List, issue number 22.2870.
  • (2010): Rezension zu Matthew Saxton (2010): Child Language. Acquisition and Development. London: Sage Publications. In: LINGUIST List, issue number 21.4899.
  • (2010): Rezension zu Renate Musan (2010): Informationsstruktur. Heidelberg: Winter. In: Germanistik 51, 1-2, 84-85.
  • (2008): Rezension zu Fanny Meunier/Sylviane Granger (Eds.): Phraseology in Foreign Language Learning and Teaching. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins 2008. In: LINGUIST LIST, issue number 19.2816.
  • (in Vorb.) [mit Robert Külpmann und Julian Stawecki] „Zur Selbständigkeit von W-Überschriften“. Tagung „Selbständigkeit von Sätzen und Satzwertigkeit von Äußerungen“, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 01.-02.10.2020.
  • (2020) „Proper name constructions, quotation, and the use-mention-distinction“. DGfS-Jahrestagung 2020, Workshop „Expressing the use-mention-distinction“, Universität Hamburg, 04.03.2020.
  • (2020) „W-Überschriften im Deutschen als Phänomen der Grammatik/Pragmatik-Schnittstelle“. Vortragsreihe „Zur Sprache kommen“, Universität Kassel, 21.01.2020.
  • (2019) [mit Robert Külpmann]: „W-Headlines in German. Some remarks on their origin and uses“, Workshop „Discourse-pragmatic perspectives on interrogatives in Romance and elsewhere“, Universität Freiburg, 16.07.2019.
  • (2019) „Between truth and imagination. The case of celebrity gossip headlines in weekly magazines“, DGfS-Jahrestagung 2019, Workshop on Post-Truth, Universität Bremen, 07.03.2019.
  • (2019) „Expressive Sprechakte revisited“, ALP-Jahrestagung 2019, Universität Bremen, 05.03.2019.
  • (2018) „On integrating contextualism with construction grammar“, 4th International Conference of the American Pragmatics Association (AMPRA 2018), University at Albany, State University New York, 02.11.2018.
  • (2017) (invited) „Warum After Work Clubs in Berlin nicht funktionieren. Die W-Überschrift-Konstruktion im Deutschen zwischen Satztyp und Textsorte“, Interdisziplinäres Linguistisches Kolloquium der Universität Augsburg (ILKA), 11.12.2017.
  • (2017) „Pragmatics and Constructions: Approaches and Challenges“, Panel: Pragmatics and Constructions, 15th International Pragmatics Conference (IPrA 2017), University of Belfast, 18.07.2017.
  • (2017) (invited) „Von Mädchenmädchen und Bienenstich-Bienenstich. Identical constituent compounds im Deutschen zwischen Wortbildung, Syntax und Pragmatik“, Linguistisches Kolloquium, Universität Bonn, 09.05.2017.
  • (2017) „Verb-final w-clauses in headlines“, Workshop on Non-Canonical Verb Positioning in Main Clauses, 39th Annual Meeting of the DGfS, Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 08.03.2017.
  • (2017) „Grammatik und Pragmatik: Eine Programmatik“, Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik e.V. (ALP), Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 07.03.2017.
  • (2017) (invited) „Idiomatische Sätze im Deutschen. Pragmatik, Produktivität, Lernbarkeit“, DAAD-Tagung Kollokationen und Phrasem-Konstruktionen im Fremdsprachenunterricht, Universität Düsseldorf, 10.12.2016.
  • (2016) (invited) „Neuere Tendenzen der Pragmatikforschung“, SFB Episteme in Bewegung, Teilprojekt C08, Vermittlung kommunikativer Alltagsroutinen im Kontext sprachlicher Diversität in der Frühen Neuzeit, FU Berlin, 29.11.2016.
  • (2016) „Repetition und Variation im Bilderbuch als Gestaltungsprinzip und spezifisches Erwerbsangebot“, Öffentliche Antrittsvorlesung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 27.10.2016.
  • (2016) (invited) „Materialität und Narrativität im Bilderbuch als multimodaler Kommunikationsform“, Interdisziplinäre Tagung Narrativität und Materialität, Universität Sorbonne Nouvelle – Paris 3, 14.10.2016.
  • (2016) „Sprachliche Routinen in der Vorleseliteratur für Grundschulkinder am Beispiel von Kirsten Boies Seeräubermoses“, Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (Europhras), Universität Trier, 04.08.2016.
  • (2016) [mit Susanne Tienken]: „Braindance oder Warum Schimpansen nicht steppen können. X oder Y als Titelformat und kommunikative Ressource in geschriebener Sprache“, Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (Europhras), Universität Trier, 03.08.2016.
  • (2016) „Zum Verhältnis von Pragmatik und Konstruktionsgrammatik“, Öffentlicher Vortrag und Kolloquium im Rahmen des Habilitationsverfahrens, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 29.06.2016.
  • (2016) (invited) „Zum Verhältnis von Pragmatik und Konstruktionsgrammatik“, Universität Graz, 27.06.2016.
  • (2016) „Blah, blah, blah. Usage and meaning of a repetitive all-rounder“, Workshop on Non-prototypical Reduplication, Universität Bremen, 10.04.2016.
  • (2016) „Konstruktionen der Narration. Serialisiertes Erzählen in Bilderbüchern für Vorschulkinder“, Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik e.V. (ALP), Universität Konstanz, 23.02.2016.
  • (2015) (invited) „Reduplication here, reduplication there. Is German N hin, N her a case of syntactic reduplication?“, Workshop on Replication in Grammar, Institut für Linguistik, Universität Leipzig, 02.10.2015.
  • (2015) „Wie soll die Grammatikschreibung mit Konstruktionen umgehen?“, Arbeitstagung ars grammatica – Grammatiktheorie und Grammatikographie, Institut für deutsche Sprache, Mannheim, 18.06.2015.

WiSe 2020/21

  • DESK - Proseminar "Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft" (Phonologie, Morphologie, Syntax)
  • VDIN - Vorlesung "Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft II" (Semantik und Pragmatik)
  • SDES - Seminar "Sprache im öffentlichen Raum"
  • HSYS/SSYS - Hauptseminar "Referenz"
  • HTHE/STHE - Hauptseminar "Phrasemkonstruktionen im Deutschen"
  • American Pragmatics Association (AMPRA)
  • International Pragmatics Association (IPrA)
  • Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)
  • Arbeitskreis Linguistische Pragmatik (ALP)
  • Europäische Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS)
  • Deutscher Hochschulverband (DHV)

Organisationen

  • seit 2018/01 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Reihe “Studien zur Pragmatik” (Narr)
  • Mitglied im Scientific Committee für AMPRA-5 2020
  • Mitglied im Scientific Committee für AMPRA-4 2018
  • Mitglied im Scientific Committee für EUROPHRAS 2019 - Produktive Modelle in der Phraseologie

Gutachten für Zeitschriften

  • Belgian Journal of Linguistics
  • Functions of Language
  • Germanistik
  • Glossa
  • Journal of Pragmatics
  • Language and Speech
  • Language Sciences
  • Linguistische Berichte
  • Studia Linguistica
  • Yearbook of the Poznan Linguistic Meeting
  • Julian Stawecki, W-Überschriften in der Online-Presse. Eine korpuslinguistische Untersuchung ihrer Frequenz, Distribution und Textsortenbeschränkungen (Erstbetreuung; JGU Mainz, in progress)
  • Alexander Willich, Konstruktionsbedeutungen und Frames. Ansätze einer gebrauchsbasierten Konstruktionssemantik (Zweitbetreuung; Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, in progress)
  • Geunhye Kim, Konstruktionen im Diskurs: eine kontrastive Analyse der deutschen und koreanischen #MeToo-Debatte (Zweitbetreuung; Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, in progress)
  • Benoît Leclercq, On the semantics-pragmatics interface: a theoretical bridge between Construction Grammar and Relevance Theory (Kommissionsmitglied; Université de Lille, Verteidigung 20.11.2019)
  • Robert Külpmann, Der Einfluss der Satztypwahl auf die Möglichkeit zur definiten Komplementweglassung (Kommissionsmitglied; Bergische Universität Wuppertal, Verteidigung 04.07.2019)

2020

Celine Heuser, Entschuldigungen und ihre Reaktionen - Strategien und Zusammenhänge der Auswahl (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Jennifer Roggenkämper, Phrasemkonstruktionen in der Werbung: Zwischen Modellbildung und Modifikation (M.A.-Arbeit, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Jennifer Sellmer, Sprachliche Mittel der Berichterstattung über Täter und Opfer auf dem Nachrichtenportal BILD.de (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

2019

Natallia Funt, Es gibt Glossare und Glossare. Phraseoschablonen im Russischen, Deutschen und Polnischen im Vergleich (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

2018

Galyna Kytsak, Anrede- und Grußformen als Ausdruck der Höflichkeit in Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Eine empirische Untersuchung anhand der Textsorte E-Mail (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Vanessa Tatari, Vom Smiley bis zur Aubergine. Eine empirische Untersuchung zu multimodaler Kommunikation am Beispiel von Emojis in Sofortnachrichtendiensten (B.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Caroline Gamber, Per Klick ins Liebesglück? – Kontaktanzeigen im (medialen) Wandel (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Ann-Katrin Fierus, Cross-Cultural Pragmatics (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Stephanie Trefzer, Phraseologismen in der Berichterstattung über Prominente (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Regina Wiese, Kohärenzrelationen als Hilfsmittel zur Lesekompetenzförderung im DaZ-Unterricht (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Lisa Knoll, Eine korpuslinguistische Diskursanalyse der medialen Vermittlung der VW-Abgasmanipulation (M.A.-Masterarbeit, JGU Mainz)

Timo Schumacher, Ach, wenn sich Interjektion und Modalpartikeln doch nicht gleich verhalten würden! Empirische Untersuchungen zur Relation von Interjektionen und Modalpartikeln im Optativsatz (B.A.-Arbeit, JGU Mainz)

2017

Christopher Domke, Die Variabilität von Phraseologismen und deren Speicherung im mentalen Lexikon (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Nathalie Fromm, Verursachen koordinierte Tautologien konversationelle Implikaturen? (B.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Stella Tschakert, Frau-Frau und Mann-Mann – Konstruktionen mit zwei identischen Gliedern und ihre Kontextabhängigkeit (B.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Simona-Patricia Barrow, Wahrheit oder Lüge? Eine linguistische Untersuchung zu Vernehmungstechniken (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Sophia Wunsch, Autorität und sprachliche (Un-) Höflichkeit im Schulunterricht (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Svenja Oeder, Verbale Offensivität? Analyse und Bewertung ausgewählter Schimpfwörter unter dem Aspekt der individuellen Wahrnehmung von Frauen und Männern (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Katharina Röhrs, Sprechstrategien hinsichtlich Nicht-Heterosexualität am Beispiel der Sprache der politischen Parteien Deutschlands (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Marcel Opitz, Echt jetzt? Eine formale und funktionale Analyse (B.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Maike Andrea Renz, Text-Bild/Illustrations-Bezug im Spracherwerb: Eine Untersuchung zu Funktion und Wirkung von Bildern und Illustrationen in Kinder- und Jugendliteratur (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Anastasia Kabanovski, Bilingualer Erstspracherwerb am Beispiel von Adjektiv-Nomen-Komposita im Deutschen und Russischen (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Björn Weidner, Direkte Zitate und die Annahme der verbatimen Reproduktion (B.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Christian Engeroff, "Hände hoch! Geld her!" - Eine weitere verblose Konstruktion? (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Isabell Stauffenbiel, Gesprochene Sprache und Reparaturen (B.Sc.-Arbeit, JGU Mainz)

Christina Rieth, Sprachvariation im Deutschunterricht der Sekundarstufe II. Die Analyse eines sprachlichen Phänomens im Kiezdeutschen und dessen Thematisierung im Deutschunterricht (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

2016

Amy Nattrodt, Die Wehe-Konstruktion im Deutschen. Syntaktische, semantische und pragmatische Aspekte (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Lea Biskup, Humorentwicklung durch sprachliche Wiederholung in Gesprächen (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Melanie Klein, Repetitionen im Arzt-Patienten-Gespräch (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Melissa Krupp, Zum Sprachgebrauch in der Anzeigenwerbung für Bier (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Melissa Großmann, Schimpfwörter im Genderkontext (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Angelina Kruß, Zum Phraseologieerwerb bei Kindern im Deutschen. Besteht ein Zusammenhang zwischen der Gebrauchshäufigkeit eines Idioms oder seiner Komponenten und dem Verständnis des gesamten Ausdrucks? (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Tobias Roscheck, Sprachliche Register in der Werbung: soziale Varietäten in verschiedenen Kategorien der Werbung (M.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Sarah Birkel, Wie war das noch wieder? Analyse einer Modalpartikelkombination (B.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Nicole Zipp, Zum Kommatierungsverhalten Schreibender im Deutschen. Eine empirische Studie (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

2015

Eva Lietzau, Sprachliche Konstruktion von Parfumwerbetexten. Eine empirische Untersuchung zur genderspezifischen Sprachgestaltung von Frauen- und Männerparfums (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Feriha Aksit, Sprachbarriere? Inwiefern sind Sprachkompetenz und soziale Schicht voneinander abhängig? (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Melina Elsner, Zum Umgang mit Mehrsprachigkeit in der Schule (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Ariane Ulbricht, Der Zusammenhang zwischen Phraseologismen und Werbeslogans (B.A.-Arbeit, JGU Mainz)

Theresa Kapell, Modalpartikeln im Deutschunterricht für die 9./10. Klasse (B.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Carlotta Buckel, Zweifelsfälle nach Bastian Sick – Sprachverfall der deutschen Sprache oder natürliche Sprachentwicklung? (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)

Lea-Alexandra Schneider, Jugendsprache und Film - eine empirische Untersuchung (M.Ed.-Arbeit, JGU Mainz)