Literaturdidaktik

Arbeitsbereich

Willkommen im Arbeitsbereich Literaturdidaktik!

In der Literatur- und Lesedidaktik geht es um die Vermittlung und Aneignung von Literatur und Medien innerhalb und außerhalb der Schule. Literaturdidaktik als Teil der Deutschdidaktik verstehen wir als „praktische Wissenschaft in einem zweifachen Sinn. Sie beschreibt mit empirischen Verfahren die vorfindliche Realität und sie zielt mit didaktischen Modellen auf ihre Gestaltung“ (Ossner, Jakob: Elemente eines Denkstils für didaktische Entscheidungen 2001, S. 23).

Die Deutschdidaktik und mit ihr die Literaturdidaktik ist noch eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Die ersten Lehrstühle wurden in den 1970er Jahren eingerichtet, im Zuge „einer Neuausrichtung der Germanistikausbildung im Hinblick auf berufliche Anforderungen künftiger Lehrer(*innen)“ (Ehlers, Swantje: Literaturdidaktik 2016, S. 12).

Die Literaturdidaktik orientiert sich an verschiedenen Bezugswissenschaften. Das sind zum einen die Wissenschaften, die sich zentral den literarischen Gegenständen widmen: Literaturwissenschaft, Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft, Kinder- und Jugendmedienforschung und Buchwissenschaft. Daneben treten die Bildungs- und Erziehungswissenschaften, die empirische Sozialwissenschaft und die Psychologie.

In der Lehre setzen wir uns mit literatur- und lesedidaktischen theoriegestützten Konzeptionen sowie mit Erkenntnissen der empirischen Forschung auseinander, um Ihre fachdidaktische Analyse- und Reflexions- / Urteilskompetenz zu stärken. Ihre Perspektive auf Literaturunterricht kann sich erweitern, Ihr „Raum an Handlungsalternativen“ kann sich vergrößern (Neuweg, Hans-Georg: Distanz und Einlassung 2011, S. 41).

 

Projekte:

Wir beteiligen uns mit dem Teilprojekt Imagine / Lesen - Partizipieren am Projekt DigitalManufaktur (DiMa) zur Stärkung der digitalen Kompetenzen in der Lehrerbildung, 2021-2023.
Unter imagine.uni-mainz.de ist das Webportal der Literaturdidaktik online, auf dem Lehramtsstudierende des Fachs Deutsch aus didaktischer Perspektive aktuelle Kinder- und Jugendmedien mit politischen Themen präsentieren und Vorschläge für Fragestellungen und Handlungsformen machen, mit denen – analog wie digital – ein kritischer Umgang (nicht nur) mit literarischen Kinder- und Jugendmedien gefördert werden kann.

 

Zu Grundlagen der Literatur- und Lesedidaktik:

  • Ehlers, Swantje (2016): Literaturdidaktik. Eine Einführung. Reclams Studienbuch Germanistik. Reclam.
  • Garbe, Christine (2020): Lesekompetenz fördern. Reclam.
  • Kämper-van den Boogaart, Michael/Spinner, Kaspar H. (Hg.) (2019): Lese- und Literaturunterricht. 3 Teilbände. Deutschunterricht in Theorie und Praxis: DTP, Handbuch zur Didaktik der deutschen Sprache und Literatur in elf Bänden, hrsg. von Winfried Ulrich; Band 11/1-3. Schneider Verlag Hohengehren.
  • Kepser, Matthis/Abraham, Ulf (2016): Literaturdidaktik Deutsch. Eine Einführung. 4. Aufl. Erich Schmidt Verlag.
  • Leubner, Martin/Saupe, Anja/Richter, Matthias (2016): Literaturdidaktik. 3. Aufl. De Gruyter.
  • Rosebrock, Cornelia/Nix, Daniel (2020): Grundlagen der Lesedidaktik und der systematischen Leseförderung. 9. Aufl. Schneider Verlag Hohengehren.
  • Rosebrock, Cornelia/Scherf, Daniel (2019): Lesedidaktik? Literaturdidaktik? Schneider Verlag Hohengehren.

 

Personen

Jun.-Prof. Dr. Julia Catherine Sander
Juniorprofessorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Raum: 01-912
Mail: jusander@uni-mainz.de
 

Lehrkraft für besondere Aufgaben
Deutsches Institut: Literaturdidaktik
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Raum: 01-521
Tel.: +49 6131 39 26690

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt DigitalManufaktur (DiMa)
Deutsches Institut: Literaturdidaktik
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Raum: 01-521

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Deutsches Institut: Literaturdidaktik

 
Lehrbeauftragte:

Manuel Föhl
Simon Scharm
Florian Seemann
Dr. Andreas Wittbrodt
 

Abschlussarbeiten

Wenn Sie eine Abschlussarbeit in unserem Bereich anfertigen wollen, so kann sich diese einem literatur- oder lesedidaktischen Gegenstand widmen und muss dabei eine forschungsorientierte oder empirische Ausrichtung haben.

Wichtig ist, dass Ihre Arbeit auf einer (selbstgewählten) Fragestellung aufbaut, die im Rahmen Ihrer Forschungsarbeit – aus der wissenschaftlichen Literatur heraus und/oder durch Anwendung empirischer Verfahren – beantwortet wird. Ihre Fragestellung kann sich beispielsweise aus folgenden literatur- und lesedidaktischen Bereichen generieren:

  • Literarisches Lernen
  • Kinder- und Jugendmedien und ihre Didaktik
  • Lese- und Literaturunterricht in einer digitalisierten Welt
  • kritisches Lesen / critical literacy
  • Literatur und Politik
  • Schreibprozesse zu und mit Literatur
  • Aufgaben zu Literatur
  • gesprächsförmiger Literaturunterricht
  • Lesekompetenz
  • Leseförderung

 

PHILIS, das Internetportal für Studierende im Philosophicum, bietet eine Schreibberatung an und gibt Hinweise zum Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten.

 

Bisherige Abschlussarbeiten (Auswahl):
Liste folgt

 

Links

Webportale

Fachzeitschriften (online zugänglich)