Cordula Greinert M.A.

Dt. Phil.: Neuere Literaturgeschichte

Forschungsschwerpunkte:

Vita

seit April 2018

wissenschaftliche Mitarbeiterin der Editions- und Forschungsstelle Frank Wedekind (Prof. Dr. Ariane Martin) am Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

April 2016 – März 2018

wissenschaftliche Mitarbeiterin des P. Walter Jacob Archivs an der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur (Prof. Dr. Doerte Bischoff) der Universität Hamburg

 

Oktober 2015 – März 2016

Mitarbeiterin des ERC-Projekts „Left-wing Exile in Mexico, 1934–1960“ am Historischen Institut (PD Dr. Aribert Reimann) der Universität zu Köln, Recherchen in Moskauer Archiven

 

Dezember 2014 – September 2015

Arbeits- und Projektassistentin der Edition „Die UdSSR und die beiden deutschen Staaten. 1949–1955. Quellen aus deutschen und russischen Archiven“ (Dr. Jochen Laufer) am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

 

September 2011 – September 2013

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik (Romanische Kulturwissenschaft, Prof. Dr. Wolfgang Klein und Prof. Dr. Susanne Schlünder) sowie am Institut für Germanistik (Neuere Deutsche Literatur, Prof. Dr. Christoph König) der Universität Osnabrück

 

September 2011

Forschungsaufenthalt an der Feuchtwanger Memorial Library, Los Angeles, gefördert durch den German Exile Studies Research Grant der University of Southern California

 

Oktober 2008 – August 2012

Lehrbeauftragte für Seminare in den Bereichen Kulturwissenschaft und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Osnabrück

 

Dezember 2005 – März 2008

Mitarbeiterin an den DFG-Projekten „Kritische Gesamtausgabe von Heinrich Manns Essays und Publizistik“ (1889–1950) (Prof. Dr. Wolfgang Klein) sowie „Wissenschaftliche Ausgabe der Briefe von Therese Huber“ (1774–1829) (Prof. Dr. Magdalene Heuser) an der Universität Osnabrück

 

Oktober 1997 – Dezember 2005

Studium der Europäischen Studien (Kultur- und Sozialwissenschaften) an den Universitäten Osnabrück, Amsterdam und Birmingham; Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes; Abschluss als Master of Arts in European Studies

Publikationen

Edition:

  • Heinrich Manns Beitrag zum Band „Klaus Mann zum Gedächtnis“ (1949/1950), in: Heinrich Mann-Jahrbuch, 32/2014, S. 215-246.

 

Herausgeberin:

  • gemeinsam mit Esther Denzinger, Nadine Heymann, Benjamin Moldenhauer, Britta Pelters, Bettina Schmidt und Andrea Scholz, work in progress. work on progress. Doktorand_innen-Jahrbuch der Rosa-Luxemburg-Stiftung, 1/2011.

 

Artikel:

  • ZwischenWeltenSpielen / ZwischenWeltenSammeln. Der Nachlass P. Walter Jacobs und der „Freien Deutschen Bühne“, in: (Ibero-)Romanisch-Germanische ZwischenWelten. Exilliteratur als Zeugnis und Motor einer vernetzten Welt, hg. von Sonja Arnold und Lydia Schmuck (im Druck)
  • „Man höre diesem Nietzsche eindringlicher zu, als dem, der anders spricht.“ Heinrich Manns Auseinandersetzung mit nationalsozialistischen Nietzsche-Mythen, in: Emigration et Mythe. L’héritage culturel de l’espace germanique dans l’exil à l’époque du national-socialisme (= Cahiers d’études germaniques n°76), hg. von Andrea Chartier-Bunzel, Mechthild Coustillac und Yves Bizeul, Aix-en-Provence, Marseille: Presses universitaires de Provence 2019, S.63-78.
  • „You can’t return to the past.“ Rafael Cardoso in conversation with Cordula Greinert, in:exilograph. Newsletter der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur, 27/2018, S. 21-25.
  • Von der „Passion eines Menschen“ zum „Jemand“. Die Adaption von Frans Masereels „Bilderroman“ im Exil, in:exilograph. Newsletter der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur, 26/2017, S. 5-7.
  • Geburtstagsbäume für Walter A. Berendsohn, in: exilograph. Newsletter der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für Deutsche Exilliteratur, 25/2016, S. 15-17.
  • „Ich wüsste nicht wohin, auf unserem, einst herrlichen Kontinent.“ Heinrich Mann’s Non-Return to Europe, in: Ian Wallace (ed.): Feuchtwanger and Remigration, Oxford et al.: Lang 2013, S. 223-247.
  • Was wird aus der Casa Monte Tabor?, in: Newsletter of the International Feuchtwanger Society, 11/2012, S. 45-47.
  • Subversives Brausepulver. Heinrich Manns Tarnschriften gegen den Nationalsozialismus, in: work in progress. work on progress. Doktorand_innen-Jahrbuch der Rosa-Luxemburg-Stiftung, 1/2011, S. 329-344.
  • „A bas Hitler!“ Heinrich Manns Revolutionshoffnung am Ende seines französischen Exils, in: Heinrich Mann-Jahrbuch, 28/2010, S. 115-138.


Rezensionen

  • „Auf nach Moskau!“ Reiseberichte aus dem Exil. Ein internationales Symposion. Berlin 8.-9. Dezember 2017, in: Neuer Nachrichtenbrief der Gesellschaft für Exilforschung, Nr. 50, Dezember 2017, S. 14-16.
  • „In Spuren gehen“. Zwei Werke zur Rezeption von Heinrich und Thomas Mann [Brigitte Nestler, Heinrich Mann-Bibliographie, Band 3: Sekundärliteratur 1894–1950, Bielefeld: Aisthesis 2015; Klaus W. Jonas, Holger R. Stunz, Die Internationalität der Brüder Mann. 100 Jahre Rezeption auf fünf Kontinenten (1907–2008), Frankfurt am Main: Klostermann 2011], in: Heinrich Mann-Jahrbuch, 33/2015, S. 243-253.
  • Die feineren Pflichten des Lebens [Klaus Mann, „Lieber und verehrter Onkel Heinrich“, hg. von Inge Jens und Uwe Naumann, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2011], in: Heinrich Mann-Jahrbuch, 32/2014, S. 277-284.
  • o. T. [Dieter Schiller, Der Traum von Hitlers Sturz. Studien zur deutschen Exilliteratur. 1933-1945, Frankfurt am Main: Lang 2010], in: Newsletter of the International Feuchtwanger Society, 15/2014, S. 77-80; überarbeitete und erweiterte Fassung in: Heinrich Mann-Jahrbuch, 32/2014, S. 267-271.
  • Aus dem Leben eines Taugenichts? [Manfred Flügge, Heinrich Mann. Eine Biographie, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2006], in: Heinrich Mann-Jahrbuch, 25/2007, S. 204-208.

Mitgliedschaften

  • Heinrich Mann-Gesellschaft (seit März 2019: Schriftführerin)
  • Gesellschaft für Exilforschung