Dr. Timothy Attanucci


Sprechstunde

Während der vorlesungsfreien Zeit:

21. Juli; 18. August; 08. September, jeweils Diensag 14-16 Uhr (virtuell)

Wegen der Corona-Pandemie muss zur Zeit auf eine persönliche Ansprache verzichtet werde. Eine virtuelle Sprechstunde findet jedoch über Microsoft Teams oder telefonisch (06131-39-24749) statt.


Wissenschaftliche Biographie

Nach einem Studium der Germanistik und der Komparatistik an den Universitäten Harvard (B.A., 2003), Tübingen und Paris IV – Sorbonne (M.A., 2004) promovierte Timothy Attanucci 2012 im Fach Germanistik an der Universität Princeton mit einer Arbeit zur Poetik der Erdgeschichte am Beispiel Adalbert Stifters. Während der Promotionszeit war er zudem als Mitglied des Netzwerks PhD-Net „Das Wissen der Literatur“ wiederholt Gastwissenschaftler an der Humboldt Universität zu Berlin. Von 2012 bis 2014 war er in Princeton Lecturer im Fach Germanistik. Sein Buch über historische Restaurierungen und geologische Rekonstruktionen in der Literatur des 19. Jahrhunderts wird im Herbst 2020 bei de Gruyter erscheinen. Aktuell arbeitet er an einer Studie zur Melancholie des ökonomischen Menschen.


Forschungsschwerpunkte

Geschichte und Theorie des Wissens; Literaturgeschichte 18. bis 20. Jahrhundert; Literatur- und Medientheorie; Theorien und Praktiken historischer Darstellung


Lehre

GNDL-V: Einführungsvorlesung Neuere Deutsche Literatur

Dr. Timothy Attanucci; Univ.-Prof. Dr. Ulrich Breuer; Univ.-Prof. Dr. Dagmar von Hoff; Dr. Carsten Jakobi; Franziska Jekel-Twittmann; Dr. Johannes Ullmaier; Dr. Paul Kieron Whitehead; Dr. Yvonne Wolf

Kurzname: GNDL-V
Kursnummer: 05.067.1160

Voraussetzungen / Organisatorisches

Bitte beachten Sie, dass der Beginn des Vorlesungsbetriebs des Sommersemesters 2020 auf den 20. April 2020 verschoben wurde. Weitere Informationen: https://sl.uni-mainz.de/information-zum-umgang-der-jgu-mit-dem-coronavirus/

 

Inhalt

Es handelt sich um eine begleitende Vorlesung zum Proseminar GNDL: „Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft“. Sie wird als Ringvorlesung angeboten, d.h. die Themenblöcke werden von unterschiedlichen Mitgliedern des Deutschen Instituts gestaltet. Inhaltlich vermittelt die Vorlesung einen literaturgeschichtlichen Überblick zur ‚Neueren deutschen Literatur‘ (NdL). Der Veranstaltungsverlauf orientiert sich an dem für die Präsenzveranstaltung ursprünglich vorgesehenen Wochenrhythmus:

1 (20.4.): Einführende organisatorische Hinweise
2 (27.4.): Aufklärung
3 (4.5.): Sturm und Drang
4 (11.5.): Klassik
5 (18.5.): Romantik
6 (25.5.): Vormärz
7 (8.6.): Realismus / Naturalismus
8 (15.6.): Jahrhundertwende / Klassische Moderne
9 (22.6.): Expressionismus / Avantgarde
10 (29.6.): Weimarer Republik / Literatur im Dritten Reich / Exilliteratur
11 (6.7.): Literatur nach 1945

Empfohlene Literatur

Begleitende Lektüre zur Veranstaltung (online Volltextzugriff über die Universitätsbibliothek):

Beutin, Wolfgang [u.a.]: Deutsche Literaturgeschichte: Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 9., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart 2019.

Digitale Lehre

Die Veranstaltung wird nicht in der gewohnten Form als Präsenzveranstaltung ‚live‘ durchgeführt, sondern Sie finden im Verlauf des Semesters zeitnah zu jedem thematischen Block Materialien der jeweiligen Vortragenden im „Reader“ zur Veranstaltung. Einige Tage vor Beginn werden den Teilnehmer*innen über Jogustine die Login-Infos zugeschickt.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
20.04.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
27.04.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
04.05.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
11.05.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
18.05.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
25.05.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
08.06.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
15.06.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
22.06.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
29.06.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude
06.07.2020 (Montag)17.00 - 17.45 Uhr00 521 N 1
1342 - Naturwissenschaftliches Hörsaalgebäude

Semester: SoSe 2020

Publikationen (Auswahl)

Monographien

The Restorative Poetics of a Geological Age: Stifter, Viollet-le-Duc and the Aesthetic Practices of Geohistoricism. Berlin/Boston 2020 (Paradigms; 11).

Stories from Earth: Adalbert Stifter and the Poetics of Earth History. Diss. Princeton University, 2012.

Aufsätze

Atmosphärische Stimmungen: Landschaft und Meteorologie bei Carus, Goethe und Stifter. In: Zeitschrift für Germanistik 24.2 (2014) S. 34-47.

Kafka: Junggeselle – Maschine. Überlegungen zu einer historischen Kopplung. In: Literarische ‚Junggesellen-Maschinen’ und die Ästhetik der Neutralisierung, hg. von Annette Runte. Würzburg 2011, S. 169-185.

Der Junggeselle zwischen Familie und Amt: Kafka liest Stifter. In: Für alle und für keinen: Lektüre, Schrift und Leben bei Nietzsche und Kafka. Hg. von Friedrich Balke, Joseph Vogl, und Benno Wagner. Berlin 2008, S. 149-160.

Rezensionen

Zu Büttner, Urs: Poiesis des 'Sozialen'. Achim von Arnims frühe Poetik bis zur Heidelberger Romantik (1800–1808). PhiN 80 (2017) S. 48-52.

Zu Vecchiato, Daniele: Verhandlungen mit Schiller. Historische Reflexion und literarische Verarbeitung des Dreißigjährigen Kriegs im ausgehenden 18. JahrhundertJahrbuch für Internationale Germanistik 48/2 (2016) S. 160-163.

Unverbesserlich? Der Mensch als Krise der Utopie (zu Löwe, Matthias: Idealstaat und Anthropologie. Problemgeschichte der literarischen Utopie im späten 18. Jahrhundert) Athenäum: Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft 25 (2015) S. 265-269.

Wie fragt man eine Datenbank des 18. Jahrhunderts ab? (zu Décultot, Elisabeth (Hg.): Lesen, Kopieren, Schreiben. Lese- und Exzerpierkunst in der europäischen Literatur des 18. Jahrhunderts). Athenäum: Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft 24 (2014) S. 223-228.

Zu Gamper, Michael und Karl Wagner (Hg.): Figuren der Übertragung: Adalbert Stifter und das Wissen seiner ZeitArbitrium 31.1 (2013) S. 94-97.

Übersetzung

Moati, Raoul: Derrida/Searle: Deconstruction and Ordinary Language, Aus dem Französischen übers. mit Maureen Chun. New York: Columbia University Press, 2014.