Lehre am Deutschen Institut

Sommersemester 2019

Lehrveranstaltungen des Master DaF/DaZ finden Sie unter: http://www.daf.uni-mainz.de/kv.htm.

SGAL I/II/III: Althochdeutsche Literatur

Dr. Jessica Quinlan

Kurzname: SGAL I/II/III:
Kursnummer: 05.067.890

Empfohlene Literatur

Die Primärtexte werden den Teilnehmern im Reader zugänglich gemacht.

Voraussetzungen / Organisatorisches

Eine absolute Voraussetzung zur Teilnahme an dieser Veranstaltung bilden vollkommen sattelfeste Kenntnisse aller Komponenten der zweiten Lautverschiebung sowie des Ablautsystems im Althochdeutschen und der Umlautvorgänge!  

Inhalt

Schon im 8. Jh. finden wir die ersten in deutscher Sprache überlieferten Texte! Das Hochdeutsche bildet im frühen Mittelalter jedoch noch keine einheitliche Sprache, sondern ist als Gruppe (eng) verwandter Dialekte zu betrachten. Sie begegnet in klösterlicher Überlieferung und übernimmt dabei in erster Linie die Rolle einer Übersetzungssprache, die zum besseren Verständnis lateinischer Texte dient. Dennoch finden sich zu dieser Zeit auch Ansätze einer eigenen deutschsprachigen Literatur: Nebst Gebeten sowie Bibel- und Heiligendichtung begegnen – unter anderem – auch Herrscherlob, heidnische Zaubersprüche, das früheste deutschsprachige Heldenepos, ein Gedicht vom Ende der Welt und medizinische Anweisungen. In diesem Kurs sollen zum einen Probleme sprachlicher Art reflektiert werden, damit das zu einer eigenständigen Auseinandersetzung mit der frühsten Sprachstufe des Hochdeutschen nötige Instrumentarium erarbeitet werden kann. Zum anderen wollen wir uns mit dem Literaturbewusstsein im frühen deutschsprachigen Mittelalter auseinandersetzen. Wer kam etwa auf die Idee, die Merseburger Zaubersprüche in einer lateinischen liturgischen Handschrift aufzuschreiben, und in welchem Interesse tut er das? Wem haben wir es zu verdanken, dass immerhin ein Teil der heldenepischen Erzählung von der Begegnung eines Vaters mit dem Sohn, der ihn nicht erkennt und schließlich gegen ihn kämpft, auf zwei Blättern einer theologischen Handschrift doch noch notiert wurde? Warum schrieben die beiden beteiligten Mönche in einem seltsamen Mischdialekt? Im Sommersemester wollen wir uns mit diesem kleinen, aber faszinierenden Literaturkorpus befassen und die Implikationen seiner Vielfalt auszuloten versuchen!

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
15.04.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
29.04.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
06.05.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
13.05.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
20.05.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
27.05.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
03.06.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
17.06.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
24.06.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
01.07.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II
08.07.2019 (Montag)10.15 - 11.45 Uhr03 436
1331 - Verfügungsbau SB II

Semester: SoSe 2019